Die Künstler traten in wunderschönen, zeitgenössischen Kostümen in Krappitz auf. Foto: D. Bassek

Die Künstler traten in wunderschönen, zeitgenössischen Kostümen in Krappitz auf.
Foto: D. Bassek

Mit Tanz, Eleganz und Musik hat man in Krappitz das Neue Jahr begonnen. Die diesjährige Neujahrsgala im Gemeindekulturhaus in Krappitz wurde dem Publikum in zwei Veranstaltungen gezeigt, so dass jeder Interessierte die Chance hatte, die Show zu genießen.

 

In diesem Jahr gehörte die Bühne dem Tanz. Das Thema der diesjährigen Gala war recht ungewöhnlich, weil das Publikum sich wie an einem königlichen Hof fühlen konnte. Warum eine solche Wahl des Repertoires? „Wir wollen den Menschen in Krappitz jedes Jahr etwas anderes bieten, etwas was sie sonst vielleicht nicht sehen können“, sagte Alexander Bernat, Direktor des Kulturhauses in Krappitz. „Wir versuchen, das kulturelle Angebot in neuen Formen zu erweitern, und wir hoffen, dass die Einwohner es mit Freude begrüßen.”

 

Die Krappitzer wurden in zwei Teilen des Neujahrskonzerts mit der Kunst und Kultur des achtzehnten Jahrhunderts bekannt gemacht. Im ersten Teil des Konzerts hat die Hoftanzgruppe „Corona Florum” das Schauspiel mit Pantomime und Tanz der “Architekten des Königs August II. von Polen und Sachsen“ präsentiert. Dies ist die Geschichte der Rivalität zwischen den beiden Komponisten – „Tanzarchitekten“ -, die aus dem 18. Jahrhundert stammt. Sie arbeiteten am königlichen Hof in Dresden. Im zweiten Teil der Gala haben dann Tänzerinnen und Tänzer die Bühne beherrscht, denn es wurden Tänze aus dem 18. und 19. Jahrhundert nach der Musik vom Mozart und Strauß vorgeführt. Die Tänzer wurden von den Musikern des „Amadeus Trio” begleitet. Die Darbietung der Tänze ist ein deutsch-polnisches Projekt, das bereits auch auf deutschen Bühnen gezeigt wurde.

 

Dominika Bassek/adur