Adventskonzert der SKGD in Oppeln
Foto: Rudolf Urban

Im großen Konzertsaal der Oppelner Philharmonie kamen Mitglieder der Oppelner DFKs und eingeladene Gäste zusammen, um sich in adventlicher Atmosphäre auf die Feiertage vorzubereiten. Im Zentrum stand aber nicht nur die Musik, sondern auch reele Hilfe.

 

Um sich die lange Wartezeit auf Heiligabend und Weihnachten zu versüßen, öffnen Kinder jeden Tag ein Türchen am Adventskalender. Und diese Idee haben in diesem Jahr auch die Organisatoren des Adventskonzerts aufgenommen. Die Oppelner SKGD hat 24 bunte Kisten vorbereitet, in denen immer ein Musikstück, ein Gedicht oder eine andere Überraschung versteckt war. Für die ca. 500 Gäste im Saal öffneten die Moderatoren des Abends Aneta Lissy-Kluczny und Norbert Rasch die Kisten und in der Philharmonie ertönten altbekannte Advents- und Weihnachtslieder, gesungen von Solisten und Gruppen, die beim Wettbewerb “Superstar” aufgetreten sind. In anderen Kisten versteckten sich Gedichttitel, die die Gewinner des Wettbewerbs “Jugend trägt gedichte vor” präsentierten. Die Nr. 23 war dann eine ganz besondere Adevntskiste, denn da versteckte sich Lukas Gogol aus Chrosczina, der diesjährige Gewinner der polnischen Fassung des Supertalent – “Mam Talent” (mehr über ihn lesen Sie in einer Woche in unserer Weihnachtsausgabe).

 

Das Konzert war aber auch eine Möglichkeit, um den DFKs für ihre ganzjährige Kultur-, Sprach- und Identitätsarbeit zu danken. “Alles, was Sie für das Gesamtwerk der Kultur- und Sprachvermittlung in dieser Region getan haben, hat einen großen und zeitlosen Wert”, sagte bei seiner Begrüßung der SKGD-Vorsitzende Rafał Bartek und ließ schon einmal seinen Blick auf das kommende Jahr schweifen: “Wir können schon heute sagen, dass viele unsere bewährten Projekte wie Samstagsschulen, wie Miro Deutsche Fußballschulen, wie das Projekt Belebung der Begegnungstätten fortgesetzt werden. Wir wissen zwar nicht, wie die Selbstverwaltungswahlen in Polen aussehen werden, aber wir wissen, dass wir daran teilnehmen werden, denn wir sind ein Teil der Gesellschaft, ein wichtiger Bestandteil dieser Region und wir werden es bleiben”.

 

Neben Musik und Gedichten stand aber auch eine ganz reele Hilfe im Vordergrund. Beim Konzert wurde nämlich für die anderthalbjährige Miriam Duda Geld gesammelt, die schwer krank auf die Welt gekommen ist. Ihre Eltern, beide DFK-Mitglieder in Sandowitz in der Gemeinde Zawadzki, benötigen nun monatlich mehrere Tausend Zloty für die Therapie. Gesammelt wurde zwar gleich nach dem Konzert, jeder kann aber auch jetzt noch sein Herz öffnen und der kleinen Miriam helfen.

 

Rudolf Urban

 

 

Die kleine Miriam Duda braucht permanent medizinische Hilfe und ihre Familie hofft auf Unterstützung.
Foto: www.siepomaga.pl

Box: Finanzielle Hilfe für die Therapie von Miriam Duda können sie über die Stiftung Fundacja Dzieciom „Zdążyć z pomocą” aus Warschau tun. Die Kontonummer lautet: PL 42 2490 0005 0000 4600 7549 3994 (IBAN PL 82 2490 0005 0000 4600 7337 4309, SWIFT: ALBPPLPW), Stichwort: 32062 Duda Miriam – darowizna na pomoc i ochronę zdrowia.