Die Delegation der Bayrischen Politiker am Schulgebäude von Pro Liberis  Foto: Łukasz Biły.

Die Delegation der Bayrischen Politiker am Schulgebäude von Pro Liberis
Foto: Łukasz Biły.

In einer Zeit, in der viele am Strand liegen und Energie tanken, wurde in Oppeln-Malino für die deutsche Bildung in Schlesien hart gearbeitet, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Dank tatkräftigen Händen engagierter Männer, hat der Schulträgerverein Pro Liberis Silesiae Möbel bekommen, die schon bald den ersten zweisprachigen Kindergarten der Stadt ausstatten werden.

 

Die Eröffnung des ersten zweisprachigen Montessori Kindergartens in der Stadt Oppeln plante der Verein Pro Liberis schon seit einiger Zeit. In Nebenräumen des 2014 im Stadtteil Malino (Malina) übernommen Schulgebäudes gibt es genug Platz, um dort Kinder im Kindergartenalter zu unterrichten. Das Glück des Vereins war die Tatsache, dass diese Räume im Gegensatz zum Schulgebäude, das man komplett renovieren musste, noch in einem relativ guten Zustand waren: „Wir mussten nur eine kleine Renovierung machen, die wir aus Eigenmittel bezahlen konnten“, sagt Sprecherin des Vereines Barbara Loch. Rechtzeitig zum Beginn des polnischen Schuljahres, also zum 31. August, soll die Renovierung abgeschlossen sein und das Gebäude wird die ersten Kinder empfangen können.

 

Was den Vertreterinnen von Pro Liberis noch aber fehlte, war die Ausstattung für die Klassenräume. Überraschend löste sich dieses Problem aber von selbst, da sich ein alter, guter Freund der deutschen Bildung in Schlesien mit seiner helfenden Hand meldete. Das Mitglied des Bayrischen Landtages Peter Winter (CSU) ließ dem neuen Kindergarten in Schlesien einen ganzen Lastwagen mit Schulbänken, speziellen Kindersesseln und Sportgeräten zukommen. Gesammelt wurden die Möbel in verschiedenen Kindergärten Bayerns. Die Spendenaktion koordinierte Winter persönlich durch seine Kontakte mit Bürgermeistern mehrerer Gemeinden. Es war auch nicht das erste Mal, dass Peter Winter ein offenes Herz für Schlesien zeigte. Schon vor einigen Jahre koordinierte er die Übergabe eines Schulbusses, der bis heute den Schülern der Vereinsschule in Cosel-Rogau dient. Ebenfalls half er bei einer Spende eines Feuerwehrautos für die Gemeinde Groß Peterwitz.

 

Bemerkenswert ist auch: Trotz Urlaubszeit musste man tatkräftige Männer, die halfen die Möbel vom Laster in das Schulgebäude zu bringen, nicht lange suchen. In Windeseile fanden sich mehr als fünf Helfer, so dass die ganze Aktion keine halbe Stunde dauerte. Die Ärmel hochgekrempelt hat unter anderem auch das Vorstandsmitglied der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien Norbert Honka. Zu loben ist auch die Arbeit vom Mitarbeiter des Oppelner Konsulats Leonard Malcharczyk, der den Kontakt zwischen der bayrischen Delegation, die die Möbel mitgebracht hat, vermittelte. Peter Winter konnte leider wegen beruflicher Verpflichtungen nicht mit nach Schlesien reisen.

 

Im neuen Oppelner Kindergarten werden schon bald 25 Kinder ihr Abenteuer mit der Zweisprachigkeit beginnen. Nach Barbara Loch war das Interesse aber deutlich größer als die Zahl der Plätze, die zur Verfügung standen.

 

Łukasz Biły