Die Deutsche Bildungsgesellschaft arbeitet seit vielen Jahren mit dem Regionalen Zentrum für Bildungswesen (Regionalne Centrum Rozwoju Edukacji) zusammen. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit werden Schulungen für Lehrer wie die Sommer- oder Winterakademie veranstaltet, aber auch der „Europäische Tag der Sprachen“ oder der „Tag der Muttersprache“.

Waldemar Gielzok, Vorsitzender der Deutschen Bildungsgesellschaft und Lesław Tomczak, Direktor des Regionalem Zentrums für Bildungswesen unterschrieben letzte Woche einen Vertrag über die offizielle Zusammenarbeit. Foto: DBG

 

 

Nun wurde die Zusammenarbeit offiziell mit einem Vertrag besiegelt. „Für uns, als Regionale Bildungsinstitution, ist diese Zusammenarbeit sehr wichtig“, sagt Lesław Tomczak, Direktor des Regionalen Zentrums für Bildungswesen. Mit einer offiziellen Zusammenarbeit können sich beide Institutionen gemeinsam um verschiedene Mittel bemühen, die vorher nicht zugänglich waren. So werden mehr Möglichkeiten geschaffen, Schulungsangebote für Lehrer noch besser zu machen. Ansonsten bleibt alles beim Alten, wir werden wie bisher vor allem für die Deutschlehrer und die Lehrer von Deutsch als Minderheitensprache zusammenarbeiten”, unterstreicht Tomczak.

 

 

 

 

 

 

Auch Waldemar Gielzok, Vorsitzender der Deutschen Bildungsgesellschaft, freut sich über die Formalisierung der Zusammenarbeit: „Das ist eine riesige Einrichtung, die arbeitet mit der Universität, der Technischen Universität zusammen, und wir werden jetzt in die Reihe der offiziellen Partner mitaufgenommen“, sagt Waldemar Gielzok. Durch die Unterzeichnung der offiziellen Zusammenarbeit, wird vieles für die Deutsche Bildungsgesellschaft nun einfacher: „Wir als kleine Bildungsgesellschaft haben immer Probleme mit Räumlichkeiten für Seminare, mit Öffentlichkeitsarbeit, mit Ausstattung, Medien, und damit können wir auf diese Infrastruktur hier zum Wohle der Projektteilnehmer zurückgreifen“, freut sich Waldemar Gielzok.

 

 

 

Manuela Leibig