Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Saturday, December 10, 2022

Auch in Oberschlesien Kult

 

Sie war sogar schon im Weltall – „Die Maus“. Das neugierige Nagetier flattert jeden Sonntagnachmittag über die Bildschirme und wem wäre es aufgefallen, dass inzwischen schon 50 Jahre mit ihr ins Land gezogen sind? Auch hier in Schlesien gehört in vielen Familien „Die Sendung mit der Maus“ zum Sonntagsprogramm und zurecht wird sie als „Urgestein“ des deutschen Fernsehens bezeichnet.

 

Die Maus hat Charme, ist immer lässig drauf und neugierig. Sie zeigt das Leben, wie es ist. Armin Maiwald ist es, der das Kinderfernsehen revolutionierte. 1970 entwickelte er das Konzept der „Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger“ und am 7. März 1971 war es so weit, die erste Sendung wurde ausgestrahlt. Nach kurzer Zeit wurde der Name geändert und bis heute kennt man sein Werk als „Die Sendung mit der Maus“.

 

Foto: kika.de

 

Im Interview mit der ARD anlässlich des 50. Geburtstags erklärte Maiwald, dass die Sendung „für Kinder spannend und für Erwachsene nicht langweilig“ sein soll. Die Erklärungsfilme zeigen, dass es keine dummen Fragen gibt und antworten darauf, wie verschiedene Sachen entstehen und passieren. Die Maus unternimmt nicht selten eine Reise ins Unbekannte: Technische Themen knöpft sie sich ebenso vor wie ökologische Fragen oder Philosophisches. Es ist die Balance zwischen Wissen und Entertainment, welche die Sendung zum Rang eines deutschen Kulturguts brachte. Nicht zu vergessen sind die besten Freunde der Maus, die Gelbe Ente und der Blaue Elefant, die immer wieder für Spaß sorgen.

Heute ist die Maus nicht nur im Fernsehen zu finden. Als Social-Media-Star sichtet man sie auf allen möglichen Plattformen. Zu ihrem 50. Geburtstag wurde eine große digitale Party gefeiert, inklusive Geburtstagsständchen von Mark Forster. Am 7. März wurde eine spezielle Geburtstagssendung ausgestrahlt, in der die Reporter im Namen der Maus herausfanden, wie die kommenden 50 Jahre denn aussehen könnten. Ein halbes Jahrhundert lang erklärt die sympathische Maus schon die Welt und wird es auch hoffentlich die kommenden 50 Jahre machen. Alles Gute, liebe Maus!

Andrea Polański

 

 

Szymon Kopiecki Foto: privat

Szymon Kopiecki: Am 7. März 1971 erblickten die “Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger” in der ARD zum ersten Mal das Licht der Welt und begleiten seither unter dem jetzigen Titel “Die Sendung mit der Maus” Millionen von Kindern und ehemaligen Kindern. Es ist eine der besten Sendungen für Groß und Klein, die ich weiterhin gerne schaue. Ich habe die Sendung zum ersten Mal 1990 gesehen, also begleitet sie mich schon seit 30 Jahren. Der Blaue Elefant ist meine Lieblingsfigur. Wieso die Maus nicht spricht, ist mir jedoch immer ein Rätsel geblieben.

 

 

Vanessa Korgiel
Foto: privat

Vanessa Korgiel: „Die Sendung mit der Maus“ hat mich schon seit der Kindergartenzeit begleitet. Meine Eltern meinten, dass es eine gute Alternative zu all den Sendungen ist, die keinen größeren Hintersinn hatten. Mir gefiel damals am meisten die Art, in der alle Infos weitergegeben wurden. Dann, in meiner Schulzeit, habe ich größeren Wert auf die Inhalte gelegt. Bis jetzt schaue ich die Sendung mit viel Interesse an und rate, in welcher Fremdsprache der Anfang vorgesagt wurde. „Feliz cumpleaños“ an die Sendung mit der Maus zu ihrem 50 Geburtstag. Das war spanisch und bedeutet „Alles Gute“, liebe Maus.

 

Aleksandra Jarczewska mit Wojtek, Darek und Adam
Foto: privat

 

Aleksandra Jarczewska mit Wojtek, Darek und Adam: Was ich als Mama sehr an der Sendung mit der Maus mag, ist vor allem die ausgewogene Mischung aus Unterhaltung- und Informationsinhalten. Für jeden von uns ist etwas dabei, Darek und Wojtek lieben die kurzen Lachgeschichten. Die kleine Maus und ihre Freunde sind unendlich sympathisch, und entfesseln mit ihren Ideen immer wieder gute Laune! Die Kinder lernen eine Sprache besonders leicht, wenn dies für sie in bedeutungsvollen Kontexten geschieht. Das Programm ist deshalb eine tolle Unterstützung bei der Vermittlung der deutschen Sprache in unserer Familie.

 

Show More