Die deutsche Minderheit aus der Woiwodschaft Schlesien organisierte vom 5. bis 15. Juli eine Kinderfreizeit in Lubowitz. Im Programm des zehntägigen Aufenthaltes gab es unter anderem Ausflüge, einen Erste-Hilfe-Kurs, Basteln und Wandern.

 

Die Kinder und Jugendlichen haben während ihrer Wanderungen auch die Gegend um Lubowitz erkundet.
Foto: Agnieszka Dłociok

 

Jeden Tag haben die Teilnehmer der Kinderfreizeit mit der Morgengymnastik begonnen. „Am Dienstag hatten wir zum Beispiel einen Staffellauf, der aus mehreren Stationen bestand, z. B. Seilspringen oder auf einem Bein hüpfen“, sagt Betreuerin Agnieszka Dłociok. Danach ging es meistens zu einem Workshop. Die Kinder haben unter anderem mehr zum Thema „16 Jahre Polen in der EU“ gelernt und dazu Bilder gemalt. An einem Tag besuchten Rettungssanitäter, die den Jugendlichen die Grundsätze der ersten Hilfe erklärten, die Gruppe. Im Programm der Woche war auch eine Supertalentshow. Jedes Kind konnte seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Es wurden Gedichte vorgetragen, Lieder gesungen und getanzt. Auch einige Ausflüge haben die Kinder unternommen. „Am Montag sind wir nach Ratibor gefahren. Dort erwartete uns schon eine Reiseführerin, die uns allen die schöne, interessante und alte Stadt Ratibor näher brachte. Nach der Stadtführung hatten alle eine Stunde Freizeit.

 

In dieser Zeit haben sich Kinder Souvenirs gekauft. Danach haben wir das Schloss in Ratibor besichtigt. Und dann fuhren wir zum Schwimmbad, wo man rutschen, schwimmen und in der Sauna sich ausruhen konnte“, so Agnieszka Dłociok. Am gleichen Tag haben die Kinder und Jugendlichen noch an zwei Identitätsworkshops teilgenommen, in denen sie unter anderem erfahren haben, welche Projekte die deutsche Minderheit im Angebot für sie hat. Die Teilnehmer der Kinderfreizeit lernten auch die Gegend um die Geburtsstätte des Dichters Joseph von Eichendorff kennen. In diesem Jahr stand die Sommerfreizeit nämlich unter dem Motto „Auf den Spuren Joseph von Eichendorffs“. Veranstalter war die SKGD in der Woiwodschaft Schlesien.

 

adur