Foto: Stepahn Rauhut, Vorsitzender der Landsmannschaft Schlesien, eröffnete den Ball. Foto: Dr. Manfred Göttlicher

Es war der 10. Ostdeutsche Winterball, den der Bonner Bund der Vertriebenen (BdV) am 18. Februar veranstaltet hatte. Und in diesem Jahr war es der erste Ball, bei dem für einen guten Zweck gesammelt wurde.

 

„Wir sind ausverkauft!“, vermeldete gleich zu Beginn des Winterballs im Beethovensaal im Bonner Maritim-Hotel der Vorsitzende der Landsmannschaft Schlesien Stephan Rauhut. Die Landsmannschaften Schlesien, Ostpreußen, Siebenbürger Sachsen, Sudetendeutsche, Pommern und Deutsch-Balten sowie die Deutschen aus Russland gehören alle dem Bund der Vertriebenen an, der seit 1957 besteht.

 

Zwar ist der BdV vor allem als politische Organisation bekannt, die  die Interessen der von Flucht, Vertreibung und Aussiedlung betroffenen Deutschen vertritt, doch seine Tätigkeit beschränkt sich nicht nur darauf. Die einzelnen Landesverbände und Kreisgruppen organisieren seit Jahren Studienfahrten in die alte Heimat, pflegen aber auch ihre Traditionen und Kultur an ihren heutigen Wirkungsorten in Deutschland.

 

Dabei versuchen sie nicht nur die eigenen Mitglieder zu aktivieren, sondern auch die breite Öffentlichkeit zu erreichen, wie z.B. durch den Ostdeutschen Winterball in Bonn, bei dessen diesjähriger Auflage die Bundestagsabgeordnete Dr. Claudia Lücking-Michel (CDU) Ehrengast gewesen ist. Im Vordergrund des Abends stand natürlich eine gemütlich Zeit mit viel Musik. Die schlesische Trachtengruppe „Der fröhliche Kreis“ unter der Leitung von Bernadette Glattki eröffnete die Veranstaltung und versetzte durch einen gemeinsamen Tanz alle Gäste in Schwung und gute Laune.

 

Das weitere musikalische Abendprogramm gestalteten dann erstmals die „Oberschlesischen Jazzboys“. Auftritte des „Bonner Shanty-Chores“ und des singenden Tierarztes Dr. Alois Burkert sowie von Tanzpaaren belebten den Benefizball. Ebenfalls erstmalig wurden bei einem Buffet schlesische und ostdeutsche Spezialitäten, wie „Schlesisches Himmelreich“, angeboten. Eine großangelegte Tombola mit attraktiven Preisen, wie Reisen nach Brüssel und Berlin, rundeten das Programm ab. Und der Erlös ging zu Gunsten der Kulturarbeit der deutschen Heimatvertriebenen der im Bonner BdV Vereinigten Landsmannschaften.

 

Michael Ferber/ru