K.Niemiec – Zahlreiche Besucher kamen zur Ausstellungseröffnung in die Woiwodschaftsbibliothek.

K.Niemiec – Zahlreiche Besucher kamen zur Ausstellungseröffnung in die Woiwodschaftsbibliothek.

Im Rahmen des Österreichischen Frühlings eröffnete Dr. Edward Wąsiewicz, Honorarkonsul Österreichs in Breslau, am 30. März die Ausstellung „Zeitzeugen. Fotografie in Österreich seit (1945)“ in Oppeln. Zu sehen sind die besten Fotografien Österreichs seit 1945 bis in die Gegenwart.

 

„Österreich ist nicht nur das, womit die meisten von uns dieses Land assoziieren – ein großes Museum, ein Urlaubsparadies für Wintersportler. Es ist ein Land, das neben technischem Fortschritt noch vieles mehr zu bieten hat“, sagt Dr. Edward Wąsiewicz. Ihm ist es zu verdanken, dass die Ausstellung in Oppeln zu sehen ist.

 

Fotografie – 60 Jahre wie ein Kreis

50 Exponate von Fotografen aus drei Generationen sind in drei Räumen der Galerie der Woiwodschaftsbibltiothek in Oppeln verteilt und geben chronologisch Einblicke in die Geschichte und Zukunft der Stereoskopie. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der Fotografie – von klassischen schwarz-weiß Porträts bis hin zu Fotografien der Gegenwart. „Zwar hat sich die Fotografie seit 1945 entwickelt, doch die Motive kehren wie ein Kreis, der sich dreht, in der Gegenwart zurück“, sagt der Oppelner Fotograf Sławoj Dubiel. Es werden die große Vielfältigkeit der Themen und der fotografischen Stile Österreichs präsentiert.

 

Profis neben Unbekannten

Der Kurator Horst Stasny und die Photographische Gesellschaft Österreichs, die ihr 150-jähriges Jubiläum feiert, haben zwar die Fotografen definiert, die an der Ausstellung teilnehmen sollten, welche Fotos aber gezeigt werden, wurde dem jeweiligen Fotografen überlassen. Die österreichische Fotografie wurde durch Fotografen wie Ernst Haas, Inge Morath, Harry Weber, Franz Hubmann, Elfriede Melchjar und Heinz Simonis geprägt. Die 60er und 70er-Jahre werden von Aktionisten wie Hermann Nitsch, Rudolf Schwarzkogler, Günter Brus und Heinz Cibulka vertreten. Heinz Cibulka hat schlesische Wurzeln und stellte bereits 2009 seine Bilder in Oppeln aus. Auch junge, richtungsweisenden und aufstrebende Fotokünstler der Gegenwart sind vertreten.

 

Die Ausstellung ist bis zum 16. April in der Galerie der Woiwodschaftsbibliothek in der ul. Piastowska 20 in Oppeln von Di. bis Sa. 10:00 bis 16:00 Uhr zu sehen. Anschließend geht sie nach Prag. Der Eintritt ist frei.

K.Niemiec