Magdalena Zarebska stellt ihr Buch vor

Die deutsche Vergangenheit Breslau fasziniert immer mehr. Dies zeigt sich auch an der immer größeren Beliebtheit von Publikationen zur der Stadt. Eine davon ist der Roman „Projekt Breslau“, der bald schon auch in deutschen Buchhandlungen zugänglich sein könnte.

 

Autorin des Buches ist die junge studierte Wirtschaftswissenschaftlern aus Breslau Magdalena Zarębska. Seit der Premiere ihres Buches geniest Zarębska eine für einen hiesigen jungen Schriftsteller in Polen nicht offensichtliche Beliebtheit. In den letzten Monaten wurde Sie zu zahlreichen Autorenlesungen eingeladen, darunter auch in die Deutsche Sozial-Kulturelle Gesellschaft. Projekte anhand ihres Buches werden auch an zahlreichen niederschlesischen Schulen durchgeführt. Der Roman selber erzählt die Geschichte von polnischen Teenagern, die an einer Breslauer Schule einen geheimen Raum entdecken. Im Zimmer finden die Jugendlichen ein deutsches Tagebuch, geschrieben von einem Gleichaltrigen, der als Deutscher die ersten Tage nach dem zweiten Weltkrieg beschreibt.

 

Dass das Buch von Zarębska deutsche Akzente hat, ist für die Autorin eine Offensichtlichkeit, ebenso wie die Tatsache, deren Akzeptanz vielen Polen noch immer schwer fällt: „Mir ist klar, dass ich in einer deutschen Stadt wohne. Natürlich leben jetzt hier Polen, aber der Geist und die Architektur Breslaus sind klar deutsch“, sagt Zarębska auf die Anfrage, warum sie ein Buch mit einer solchen Thematik geschrieben hat. Ihre Publikation definiert sie als einen Jugendroman, da – wie sie meint – „die heutigen Jugendlichen eine klare Karte haben und keine persönliche Bindung mehr zu der Vergangenheit ihrer Großeltern.“ Genau darum wolle Zarębska auf eine interessante Weise über diese Vergangenheit aufklären und dies tut man am besten mit einem Roman.

 

Künftig werden vielleicht auch die Jugendlichen in der Bundesrepublik über den deutschen Geist Breslaus aufgeklärt. Magdalena Zarębska hat nämlich vor, ihr Buch auch in Deutschland herauszugeben: „Der deutsche Büchermarkt ist groß und ich hoffe, ich finde einen Verleger, denn dieses Thema kann auch in Deutschland viele interessieren“, so Zarębska.

 

Simultan arbeitet die Autorin auch an anderen Büchern, von denen einige auch mit dem Deutschtum Niederschlesiens verbunden sind.

 

Łukasz Biły