Foto: DSKG

Rund 250 Besucher waren am 17. Juni zum Niederschlesischen Kulturtreffen nach Kreisau gekommen.  Auf der Bühne präsentierten sich Tanz- und Gesangsgruppe der DFKs.

 

Es ist das wohl wichtigste Kulturereignis der Deutschen Minderheit in Niederschlesien.

 

Auf der Bühne präsentierten sich Tanz- und Gesangsgruppe der DFKs, darunter der Waldenburger Chor, die Breslauer Gesangsgruppe Heimatsänger, die Liegnitzer Tanzgruppe, der Schneidemühler Chor, die Grünberger Musikanten, der Glatzer Sängerkreis und der Schönwälder Trachtenchor. 250 Besucher waren zum 18. Niederschlesischen Kulturtreffen nach Kreisau gekommen. Der Veranstalter, die Deutsche Sozialkulturelle Gesellschaft Breslau (DSKG), will damit den Zusammenhalt der Deutschen Minderheit stärken, die Kontakte zwischen den Mitgliedern fördern und nicht zuletzt die deutsche Sprache und Kultur pflegen. „Während der zweistündigen Mittagspause war Zeit für Gedanken- und Erfahrungsaustausch, wir haben über kommende Projekte und Pläne diskutiert, zum Beispiel über das von der DSKG organisierte Sommersprachcamp”, sagt DSKG-Geschäftsführerin Natalia Jakubowska. Das Sommersprachcamp gehört zu den beliebtesten Projekten der DSKG und wird seit den 90er-Jahren für Kinder und Jugendliche bis 15 organisiert. Eine Art Ferienlager mit Deutschunterricht. „Ich halte das diesjähriges Niederschlesische Kulturtreffen für sehr gelungen“, sagt Natalia Jakubowska. „Wir haben ein buntes Programm präsentiert und die Veranstaltung war sehr gut besucht. Das zeigt, dass die deutsche Kultur und Tradition in Niederschlesien noch sehr lebendig ist.”

 

Marie Baumgarten