SKGD-Vorstandsmitglied Dr.Norbert Honka überreicht neun neuen Mitgliedern die DFK-Ausweise. Foto: Łukasz Biły.

Ein volles Haus, gute Stimmung und Kaiserwetter – Mit Erfolg wurde am 2. Juli in der Leschnitzer „Scheune“ ein Sommerfest des örtlichen DFK gefeiert. Zur Zufriedenheit hatte man allen Grund, denn der Verein ist besonders gut aufgestellt.

 

„Wir haben gegenwärtig einen sehr jungen Vorstand, der für die Arbeit richtig brennt“, antwortet der Vorsitzende des DFK Leschnitz Hubert Mincer auf die Anfrage, wie es um die Kondition des DFK im Moment steht. Dem Aktivisten, der selber noch ein junger Mann ist, war die Freude ins Gesicht geschrieben, als einige Dutzend Menschen in verschiedenem Alter (manche auch in Trachten) sich in der beliebten „Scheune“ von Leschnitz versammelten.

 

Scheune als Treffpunkt

 

Eingeladen wurde zum Sommerfest – einem Beisammensein mit viel Gutem was die Region zu bieten hat und viel deutscher Musik. Was besonders auffiel: Der Austragungsort des Festes ist seinem Namen nicht wirklich getreu. Zwar ist die „Scheune“ rustikal, doch ist sie auch wunderschön, im originellem Stil renoviert, erinnert mehr an einen noblen Hof auf dem Land als an eine Scheune. Nach Hubert Mincer sei es „ein Glücksfall“, dass man einen solchen Ort habe, den die Selbstverwaltung von Leschnitz vor Jahren von der örtlichen Pfarrei als Lager für Heu erworben und etwas später als Treffpunkt „den Menschen wiedergegeben“ hat.

 

Das man in Leschnitz einen solchen Ort mit Charakter hat, tut – wie es sich herausstellt – auch dem DFK gut. Hubert Mincer hatte beim Amtsantritt die Maßlatte hoch angesetzt, schließlich übernahm er des Posten vom – wie er sagt – „legendären ehemaligen Vorsitzenden Helmut Paździor“. An dessen gute Beispiele konnte man jedoch anknüpfen – fast 250 Mitglieder habe man mit Stand 2017, einigen neuen konnte man die Mitgliederausweise sogar beim Sommerfest feierlich überreichen. Weitere werden folgen, denn die, die noch nicht Mitglieder sind, aber „mit der Minderheit intensiv zusammenarbeiten“ wurden sogar persönlich vom Leschnitzer Bürgermeister Łukasz Jastrzembski vor Ort ermutigt, das Aufnahmeformular als Mitglied zu unterschrieben. Diese Aktivität kommt auch nach außen gut an.

 

Ehrungen für Verdienstvolle

 

An die erfolgreiche Zeit konnten sich die Mitglieder bei lokalem Wein und Spezialitäten der Leschnitzer Hausfrauen erinnern. Für gute Musik sorgten die Gruppe Frohsinn und Maria Honka. Dazu hat man verdiente langjährige DFK-Mitglieder geehrt: Elżbieta Bukartyk, Jorg Swaczyna und Marta Wanisch, die sich trotz hohen Alters immer noch tatkräftig engagieren.

 

Łukasz Biły