Die Heilige Rita aus Cascia ist Schutzpatronin von hoffnungslosen Fällen. Eine Reliquie von ihr war bisher nur im Sanktuarium in Glumpenau (Glębinów) bei Neisse, doch Pfarrer Andrzej Klimek holte sie auch nach Komornik.

 

Die Reliquie der Heiligen Rita kam nach Komornik Ende 2018 Foto: A. Polański

 

 

Ende 2018 war es endlich so weit. Nach langen Bemühungen bekam die Pfarrgemeinde der Maria- Heimsuchung-Kirche in Komornik eine Reliquie der Heiligen Rita. Pfarrer Andrzej Klimek war mit einer Gruppe Gläubiger aus seiner Pfarrei auf einer Pilgerfahrt in Italien. Dort verbrachten sie einen Tag in Cascia, wo die Heilige als Augustinerin gewirkt hat. Ihr nicht verwester Leichnam ruht bis heute in der Basilika in Mittelitalien. Pfarrer Andrzej Klimek erzählt, wie er zu den Reliquien kam.

 

„Nach der Pilgerfahrt kam ich auf die Idee was zu machen. Ich habe Kontakt mit den Augustinern in Krakau aufgenommen und sie halfen mir bei der Organisation der Reliquie. Es ist ein Stück ihres Gewandes, welches wir nun in unserer Kirche haben.“

 

An jedem 22. Tag des Monats wird um 18:00 Uhr eine Andacht zur Heiligen Rita gehalten. Eines ihrer Symbole ist eine Rose, deswegen werden an diesem Tag auch Rosen geweiht und nach dem Küssen der Reliquie bekommt jeder eine Blume nach Hause.

 

Die Pfarrei Komornik ist im Bistum Oppeln für ihre deutschen Messen bekannt. Dreimal in der Woche wird in deutscher Sprache gebetet und gesungen. Nicht nur der Gottesdienst wird in der Sprache des Herzens gehalten, sondern auch Andachten wie Kreuzwege oder Maiandachten.

 

„ Für einige ist es eine Herzensangelegenheit, denn Deutsch ist ihre Muttersprache, die sie vermissen. Die junge Generation kennt die Sprache und sie sehen keine Barrieren, um einfach auf Deutsch die Eucharistie zu feiern. Wir stellen in der Kirche auch den deutschsprachigen Weg zum Himmel zur Verfügung und ich sehe, dass er gerne von den Jungen genutzt wird“, sagt Pfarrer Klimek.

 

Andrea Polański