Die ersten Strickergebnisse kann man schon ansehen.

Die ersten Strickergebnisse kann man schon ansehen.

Zum Jubiläum des Verbandes deutscher Gesellschaften (VdG) gehören neben Kulturauftritten auch viele Begleitinitiativen. Eine davon ist das Stricken von bunten Kissen in den deutschen Nationalfarben, dem sich auch mehrere DFK-Gruppen angeschlossen haben. Die Idee entpuppte sich mittlerweile als ein Volltreffer.

 

Das Projekt, in dessen Rahmen nun schöne Wollkissen und sonstige Gadgets entstehen, wurde bereits zu Beginn der Gespräche über das VdG-Jubiläum in die Wege geleitet. Als Inspiration diente eine Initiative vom 4. Kulturfest der deutschen Minderheit: Damals hat man im Rahmen von „Angestrickt” Bushaltestellen und Bäume rings um die Jahrhunderthalle mit bunten Wollschals geschmückt. Schon im April dieses Jahres forderte der Verband dann die DFK zur Teilnahme an dem Projekt auf.

 

Nicht nur DFK

 

Das Interesse unter Mitgliedern der deutschen Minderheit, die an ähnlichen Initiativen Gefallen finden, war ganz erheblich. Auf den Aufruf reagierten nicht nur zahlreiche Ortsgruppen, sondern auch z.B. Schüler der Vereinsschule in Cosel-Rogau. Die letzteren machten aus Wolle beispielsweise kleine Körbchen und Bleistiftboxen, aber auch wollene Tischdeckchen. Die Jugendlichen machten so gern bei dem Projekt mit, dass damit nahezu sofort der Mythos widerlegt war, dass das Stricken ausschließlich die Domäne älterer Frauen sei. Dabei finanzierte sich das Projekt weitgehend selbst, denn viele Teilnehmer brachten zum gemeinsamen Stricken ihre eigene Wolle mit. Andere trennten z.B. Altkleider auf und bekamen so die benötigte Wolle.

 

Voller Einsatz

 

Zu den DFK, die am Projekt teilgenommen haben, gehörte auch die Ortsgruppe Klein Strehlitz. Dort zeigten sich weibliche Mitglieder so sehr für die Initiative engagiert. dass es immer wieder zu lustigen Situationen kam, da die Damen jeden freien Augenblick dazu nutzten, neue Gadgets zu schaffen. „Eine der Frauen strickte in den Nationalfarben Deutschlands sogar in der Zeit, als ihr Mann sich ein Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft anschaute“, sagt Brygida Wiencek, eine Spitzenvertreterin der Deutschen in Klein Strehlitz. Weibliche Mitglieder ihres DFK gehörten zu den aktivsten im Rahmen des Projekts.

 

Die Ergebnisse dieser Arbeit von zahlreichen DFK und der Schule in Cosel-Rogau kann man demnächst beim „Tag der offenen Tür“ des VdG bewundern, der am 4. September vor dem Oppelner Amphitheater stattfindet. Erste Kissen sind bereits am VdG-Sitz in der ul. Krupnicza ausgestellt.

 

Łukasz Biły