Noch sind die Tore zur Kinderspielstadt geschlossen, aber kurz nach 8.30 Uhr wurden sie für die jungen Bewohner geöffnet.
Foto: R.Urban/Wochenblatt.pl

Ab heute ist es wieder soweit – zum 6. Mal wurde die Kinderspielstadt eröffnet und in diesem Jahr nehmen daran 190 Kinder aus Oberschlesien, Deutschland und Rumänien teil.

 

 

Um kurz nach 8.30 Uhr war es soweit, die Kinder konnten es kaum erwarten, bis sie in ihre Stadt hineingehen konnten. Jeder hat sich eingetragen und damit die Regeln der Stadt angenommen und dann ging es los. Was für die Kinder reinen Spaß und neue Erfahrungen bedeutet, ist für die Organisatoren, also den Verein Pro Liberis Silesiae mit viel Arbeit verbunden. Es lohnt sich aber, wie Sabina Prokop von pro Liberis Silesiae sagt: “Jedes Jahr sind es immer mehr Kinder, die an der Spielstadt teilnehmen wollen, und zwar nicht nur aus unserer Region, sondern auch aus dem Ausland. Das ist ein schöner Beweis, dass die Spielstadt lebendig und interessant ist”.

 

Aufgeregt warten die teilnehmer der deisjährigen Kinderspielstadt auf den Beginn des Abenteuers.
Foto: R.Urban/Wochenblatt.pl

 

In den nächsten Tagen regieren die Kinder also in ihrer kleinen Stadt, die zum wiederholten mal in Oppeln-Malino steht. Dort wird es wie gewohnt eine Bauabteilung geben, ebenso wie eine gemeinsame Küche und eine Medienredaktion. Neben den Betreuern können sich die Stadtbewohner auch auf prominente Gäste freuen, die ihnen das eine oder andere Geheimnis aus ihrem Beruf verraten werden. So werden die jungen Journalisten mit ihren älteren Kollegen an den einzelnen Ausgaben der tageszeitung arbeiten, die kleinen Köche bekommen Unterstützung von Experten, die sie sonst nur in Fernsehkochsendungen sehen.

 

FÜNF, VIER, DREI, ZWEI, EINS… und schon geht die Spielstadt los.
Foto: R.Urban/Wochenblatt.pl

 

Die Kinder haben sich aber in diesem Jahr auch noch etwas anderes gewünscht, und zwar Experimente. “Deswegen wurde ein Kinderlabor eingerichtet und die Kinder werden die ganze Woche lang Experimente durchführen, weil sie das Interesse daran haben”, sagt Sabina Prokop.

 

Nuro noch kurz die Regeln erklärt und dann kann es losgehen.
Foto: R.Urban/Wochenblatt.pl

 

Außer den Betreuern haben Erwachsene keinen Zurtitt zur Spielstadt, doch ärgern müssen sie sich nicht. Am kommenden Freitag werden nämlich die Tore auch für die Eltern und alle anderen Interessieren geöffnet. Dann zeigen die kleinen Stadtbewohner, was sie in den Tagen geleistet haben. Und auch das Wochenblatt.pl wird an diesem Tag in der Spielstadt dabeisein.

 

ru

 

Die Spielstadt wird vom Verein Pro Liberis Silesiae organisiert und unterstützt vom ifa aus Stuttgart und dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk. Schirmherren sind die Deutsche Botschaft in Warschau, das Oppelner Marschallamt, der Verband deutscher Gesellschaften, der Stadtpräsident von Oppeln Arkadiusz Wisniewski, der Sejmabgeordnete der deutschen Minderheit Ryszard Galla, die Gemeinde Tarnau und das Bildungskuratorium in Oppeln.