Im Oppelner Woiwodschaftsamt wurden gegen Ende vergangenen Monats Finanzhilfevereinbarungen über insgesamt 4.942.016,80 Zloty unterzeichnet. Die Nutznießer der Finanzierungen sind der Landkreis Oppeln und die Gemeinden Friedewalde, Carlsruhe und Praschkau, wobei die letztere ihren Vertrag zu einem anderen Zeitpunkt unterzeichnen wird. Dem Landkreis Oppeln kommt eine Finanzierung in Höhe von 1.810.486,86 Zloty zu.

Str. 12
Starosta opolski podpisuje w opolskim Urzędzie Wojewódzkim umowy na kwoty 4 942 016,80 zł.
D. Der Landrat von Oppeln unterzeichnet im Oppelner Woiwodschaftsamt Verträge über insgesamt 4.942.016,80 Zloty.
Foto: www.powiatopolski.pl

 

Diese Mittel sollen u.a. für einen Umbau der Kreisstraße ul. Wiejska in Dembiohammer verwendet werden. Es handelt sich dabei um eine örtliche Anbindung an die Landesstraße Nr. 46 Richtung Glatz-Oppeln-Tschenstochau, welche die drei Woiwodschaften Niederschlesien, Oppeln und Schlesien miteinander verbindet. Bei einer Verkehrskollision auf der Landesstraße würde die besagte Straße eine alternative Zufahrt nach Oppeln bieten.

 

Für die Bewohner

Der Umbau dieser Straße ist sowohl für die Anwohner, als auch für alle Verkehrsteilnehmer enorm wichtig. Der bislang fehlende Gehsteig erschwerte nämlich einen zügigen Verkehr durch das Bebauungsgelände und sorgte zugleich für Gefahren. Am umzubauenden Abschnitt befinden sich übrigens auch der Schul- und Kindergartenkomplex Nr. 3 in Dembiohammer, eine öffentliche Grundschule, eine Kirche, eine Bahnstation sowie mehrere Dienstleistungs- und Handelsstellen. Eine weitere teilfinanzierte Aufgabe für den Landkreis Oppeln ist der Ausbau der Kreisstraße Alt Hammer – Biedasken in Alt Schalkowitz am Abschnitt ul. Klapacz mit einem Finanzierungswert von 1.775.953,15 Zloty. Das Projekt ist kritisch im Hinblick auf die Sicherheit der Bewohner, denn die umzubauende Straße hat keinen Gehsteig.

 

Unter Aufsicht der Kreisbehörde

Die Bewohner von Alt Schalkowitz und der Gemeinde Poppelau benutzen den umzubauenden Straßenabschnitt als Anbindung an die Woiwodschaftsstraße Nr. 457, die eine direkte Zufahrt zur Stadt Oppeln darstellt. In der Gegenrichtung ist es ihre Anbindung an die Kreisstadt Brieg. Mit der neuen Verkehrsanbindung wird es für die Menschen nun auch unter anderem möglich, Ämter der Woiwodschaftsebene, Sekundar- und Hochschulen, medizinische Fachzentren, Gerichte sowie zahlreiche Produktions- und Dienstleistungsbetriebe in Anspruch zu nehmen. Bei der Unterzeichnung der Finanzhilfevereinbarungen im Oppelner Woiwodschaftsamt waren u.a. der Oppelner Landrat Henryk Lakwa, Vizelandrätin Leonarda Płoszaj und die Kreisschatzmeisterin Mariola Konachiewicz zugegen. Auch die Empfängergemeinden waren vertreten.

 

Krzysztof Świerc