Den Vortrag „Fastnacht, Fasching – wie wird Karneval in Deutschland, Österreich und der Schweiz gefeiert“, der am Rosenmontag stattgefunden hat, haben die Mitarbeiterinnen der Österreich-Bibliothek in Oppeln im Rahmen des 19. Österreichischen Frühlings vorbereitet.

 

Die Tänzer Kaja Żylak und Tobiasz Skowronek aus dem Tanzclub Róża Olesno haben den Wiener Walzer präsentiert.
Foto: Manuela Leibig

 

 

Der Vortrag begann mit Informationen rund um Karneval, Weiberfastnacht und Rosenmontag in Deutschland. Danach folgten die Traditionen in der Schweiz und Österreich. So ist die Tradition des Blochziehen im Tiroler Fließ, die nur alle zwei Jahre stattfindet und mitlerweile auf die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde, nun auch in Opppeln bekannt. Das Blochziehen für Kinder wird auf den Straßen von Fließ veranstaltet, jede Familie im Dorf ist in das Ereignis miteinbezogen. Joanna Janeta kam mit ihrer Mutter zum Vortrag: „Ich bin heute hier, weil ich mich für die Kultur der deutschsprachigen Länder interessiere, und auch ein bisschen Deutsch lerne“, so die Besucherin.

 

 

 

Höhepunkt des Wiener Faschings ist der Wiener Opernball in der Staatsoper. Rund 5000 Kulturschaffende, Unternehmer, Politiker aus dem In- und Ausland und Stars treffen an dem Abend zusammen. Mit den Mitwirkenden und Mitarbeitern des Hauses bevölkern am Ballabend rund 7000 Menschen die Staatsoper, darunter das Staatsopernballett und die 150 Paare des Jungdamen- und Jungherrenkomitees. Auf das Kennwort „Alles Walzer“ sind zum Schluss des Abends alle zum Wiener Walzer eingeladen. Die Mitarbeiter der Österreich-Bibliothek haben sich hierzu auch was einfallen lassen, und zwar wurden die Tänzer Kaja Żylak und Tobiasz Skowronek aus dem Tanzclub Róża Olesno eingeladen, die einige Tanzchoreografien den Besuchern präsentiert haben. „Die Choreografie für den Wiener Walzer haben wir extra für den Auftritt heute vorbereitet, damit es etwas komplizierter ist, als der Grundschritt“, verrät der 16-jährige Tobiasz.

 

 

Manuela Leibig