Der Schuh, mit dem hohen Absatz im Logo der Deutschen Kulturtage, soll für hohe Kultur stehen.

Mit Patrycja Karpińska-Uryga, Koordinatorin der diesjährigen Deutschen Kulturtage im Oppelner Schlesien, sprach Anna Durecka.

 

Die 14. Deutschen Kulturtage in der Woiwodschaft Oppeln werden dieses Jahr besonders ereignisreich. Stimmt es, dass es noch nie zuvor so viele Veranstaltungen im Rahmen der Kulturtage gab, wie diesmal?

 

Ja, man kann durchaus sagen, dass diesmal das Programm der Kulturtage einerseits sehr ereignisreich ist und andererseits auch sehr vielseitig. Wir haben mehrere Konzerte, Vorträge, Ausstellungen. Wir arbeiten wie immer mit vielen Organisationen und Institutionen zusammen, die auch viele Veranstaltungen als unsere Partner beisteuern werden. Deswegen ist das Ganze so aufwendig, für die Fans der deutschen Kultur, Musik, Geschichte und Kunst aber sicherlich ein Höhepunkt.

 

In den Genuss der deutschen Kultur kommen dieses Jahr nicht nur die Einwohner von Oppeln und Umgebung. Die Deutschen Kulturtage breiten sich sozusagen aus.

 

Das ist auch unser Anliegen. Wir wollen, dass unsere Veranstaltungen in verschiedenen Ecken der Woiwodschaft Oppeln stattfinden. Es geht schließlich darum, dass diese hohe Kultur für alle zugänglich ist, auch dort, wo es vielleicht weniger Angehörige der deutschen Minderheit gibt. Das heiß aber nicht, dass die Menschen sich dort nicht für deutsche Kultur interessieren. Es ist schließlich unser gemeinsames Kulturerbe. Was mich besonders freut, auch im Hinblick auf das Jubiläum 500 Jahre Reformation, ist das Konzert am 22. Oktober in der evangelischen Sophienkirche in Carlsruhe (Pokój). Dort sind wir zum ersten Mal als Veranstalter präsent. Am gleichen Tag wird dort auch eine Ausstellung zum Thema “500 Jahre Reformation” eröffnet. Ein anderes Konzert, das bestimmt toll sein wird, ist das Konzert der Blaskapelle Lobkowitz am 8. Oktober im Stadtpark beim Springbrunnen in Kreuzburg. Das Konzert wird vom Kultur- und Kunstliebhaberverein Irys und dem Kreuzburger Kulturhaus organisiert. Und eine Begleitveranstaltung sind auch die Feierlichkeiten anlässlich des 120. Jubiläums des Neisser Museums. Wir sind auch in Rosenberg mit einer Veranstaltung vertreten und in Kolonnowskie macht Józef Kotyś ein Konzert im Rahmen der Deutschen Kulturtage. Es wird wirklich viel los sein.

 

Auf welche kulturellen Höhepunkte können sich die Liebhaber der deutschen Kultur noch freuen?

 

Am 20. September feiert die Stiftung für die Entwicklung Schlesiens mit einem Konzert in der Staatlichen Musikschule in Oppeln ihr 25-jähriges Jubiläum. Ein weiteres tolles Konzert wird bestimmt auch unser Eröffnungskonzert am 6. Oktober. Es findet, wie gewohnt, in der Oppelner Philharmonie statt. Nicht zu vergessen ist auch das traditionelle Oktoberfest, das wir diesmal auch wieder am 7. Oktober in Krappitz veranstalten. Einen Tag danach feiern zwei Volkstanzgruppen der deutschen Minderheit, Wal-Nak und Silesia, ihre 25. Geburtstag gemeinsam mit einer Veranstaltung auf der Bühne der Krappitzer Sporthalle. Und mit der Caritas-Bibliothek machen wir wieder eine Vortragsreihe. Zwei Ausstellungen veranstalten wir auch mit dem Oppelner Diözesanmuseum. Das komplette Programm der Deutschen Kulturtage gibt es demnächst auf unserer Internetseite www.skgd.pl