Foto: Łukasz Biły.

Foto: Łukasz Biły.

Die deutsche Minderheit in Polen hat ein neues Mitglied in der Familien ihrer Vereine – Am 30. Juni wurde in Oppeln offiziell das Forschungszentrum der Deutschen in Polen als selbstständiger Verein gegründet.

 

Dafür trafen sich Spitzenvertreter von deutschen Organisationen im Schlesien im Oppelner Sitz des VdG und haben Ziele besprochen sowie den Vorstand des Zentrums gewählt. Zum ersten Mal wurde ein selbstständiges Forschungszentrum in den deutsch-polnischen Gesprächen am runden Tisch angesprochen. Fürs erste reichte es aber nur für eine Stelle im Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit. Nun soll das selbstständige Institut der Forschungsarbeit der deutschen Minderheit vor allem ein größeres Prestige verleihen.

 

Als Sitz des Zentrums soll die Oppelner Caritasbibliothek dienen.

 

Außer mit Forschungen soll sich das Zentrum auch unter anderem mit der Herausgabe von Publikationen oder der Veranstaltung von Konferenzen befassen. In dessen Vorstand wurden außer Matheja auch Natalia Jasik, Dawid Bartoszek und Marek Psotta gewählt.

 

Mehr dazu im Wochenblatt.pl vom 8. Juli.