Geschichte der Diskriminierung

Am 1. September beginnt das neue Schuljahr. In den Grundschulen wird, auf Anordnung des Bildungsministers, Deutsch als Minderheitensprache lediglich im Umfang von einer Stunde wöchentlich gelehrt. Eine Entscheidung, die nicht nur die deutsche Minderheit als Diskriminierung ansieht. Wenige Tage vor dem Schulbeginn schauen wir noch einmal auf die letzten Monate des Ringens um den Deutschunterricht.   Dezember 2021     Bereits Wochen vor der Pressekonferenz am 3. Dezember 2021 vor dem Sitz der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien, kritisierte der Abgeordnete Janusz Kowalski die Rechte, die die deutsche Minderheit in Polen hat. Diese seien im Vergleich zu den Rechten der Polen in Deutschland zu umfangreich. Das Stichwort Symmetrie wurde ab diesem Zeitpunkt zum Hauptargument der Beschränkung von Rechten der deutschen Minderheit in Polen. Zwar erklärte Janusz Kowalski, dass mehrere Minderheitenrechte den Deutschen weggenommen werden, solange Deutschland die dort lebenden Polen nicht als Minderheit anerkenne und fördere, den Anfang sollte es aber mit dem Deutschunterricht als Minderheitensprache geben. Für diesen Schritt bekam Kowalski auch Unterstützung in der Regierung und der Regierungspartei PiS, denn bei der Pressekonferenz sagte er: „Daher danke ich Premierminister Morawiecki, dem Vorsitzenden der Partei PiS, Jarosław Kaczyńśki und Bildungsminister Czarnek, dass in der zweiten Lesung des … Geschichte der Diskriminierung weiterlesen