Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Tuesday, December 7, 2021

Großes Theater auf Deutsch (+Video)

Auf der Bühne des Oppelner Jan-Kochanowski -Theaters präsentierte zwei Tage lang die Jugend der Deutschen Minderheit ihre Theaterstücke. Anschließend haben die Jugendlichen am Theaterworkshops teilgenommen.

 

Auf der Bühne im Kochanowski Theater präsentierten sich dieses Mal alle Jugendboxgruppen beim Finale
Foto: VDG

 

 

Im Mai startete das Projekt Jugendbox in acht Deutschen Freundschaftskreisen der Woiwodschaften Oppeln (Slawitz, Kranzdorf, Oberglogau-Weingasse, Landsmierz, Broschütz, Oberglogau Hinterhof und Deschowitz) aber auch Schlesien (Tost). Von da an arbeiteten die Jugendlichen gemeinsam mit ihren Betreuern an der Idee, dem Drehbuch, den Requisiten und der Bühnenpräsenz. Ein Leitthema war nicht vorgegeben. Die Ergebnisse waren verschiedene Kunstformen: Krimis, Komödien, Dramen und ein Musical. Doch bevor es auf die Bretter des Theaters ging, musste jede Gruppe traditionell die Uhraufführung im eigenen DFK organisieren. Vor allem Familienmitglieder und Freunde der jungen Schauspieler kamen zu den Vorstellungen in den DFKs.

 

 

 

Viel Arbeit und viel Spaß

Florian Kurpiela aus Kramelau (Kromołów) hat sich für die Teilnahme am Projekt im DFK Broschütz entschieden, weil viele Freunde aus seiner Klasse auch mitgemacht haben. „Wir hatten viele Proben, manchmal auch sehr lang. Wir mussten viel am Bühnenbild arbeiten. Aber es war sehr lustig, die Atmosphäre war locker. Zudem habe ich gelernt, auf der Bühne zu spielen“, sagt der Zwölfjährige. Dawid Suchiński spielt zwar gerne Fußball und Trompete, aber für Jugendbox hat er sich auch begeistern können. Während der Proben lernte er neue Freunde kennen und verbesserte seine Deutschkenntnisse. Marcin Magosz war einer der älteren Teilnehmer in der Gruppe aus DFK Broschütz. Er übernahm das Schreiben des Drehbuchs, was er gar nicht als schwierig empfunden hat. Da Marcin das Drehbuch geschrieben hat, hatte er auch keine Probleme beim Lernen seines Textes. „Wir haben einfach Ideen von Filmen gesammelt, Choreografien aus dem Internet und viele Ideen hatten wir selbst. Schwierig war es dann die ganzen Komponenten zusammenzubringen, und da wir ein Musical gemacht haben, mussten wir lange unsere Tanzschritte lernen“, so der 15-Jährige. Agata Makiola hat zum dritten Mal die Jugendboxgruppe im DFK Broschütz geleitet: „Es geht nicht anders. Die, die schon Mal mitgemacht haben, sprechen mich an, fragen, ob wir mitmachen werden, und haben schon lange vorher erste Ideen gehabt. Einige haben sich sogar vorgenommen, dass sie so lange es geht, also bis sie 18 Jahre alt sind bei dem Projekt mitmachen möchten“, so die Betreuerin der Jugendboxgruppe aus Broschütz.

 

 

Das große Finale

Dieses Mal haben alle Jugendboxgruppen ihre Vorstellungen bei dem Finale aufgeführt. Somit dauerte das Finale gleich zwei Tage lang, die Teilnehmer haben auch in Oppeln übernachtet. Beurteilt wurden die jungen Schauspieler von Menschen aus der Theater- und Filmwelt, die sowohl in Deutschland, als auch in Polen tätig sind. Die Jurymitglieder Bohdan Graczyk, Anna Graczyk, Krzysztof Gmiter und Mateusz Grabowski haben nach den ersten drei Vorstellungen für die Teilnehmer Theaterworkshops vorbereitet. „Die Teilnehmer hatten vor allem viel Spaß bei den Workshops, es ging nicht nur darum noch besser zu spielen, sondern sich auch besser kennenzulernen“, sagt Sebastian Gerstenberg, Koordinator des Projektes. Jurymitglied, Schauspieler und Hochschullehrer Bohdan Graczyk gefällt die Idee von Jugendbox: „Die Jugendlichen arbeiten mit am Drehbuch. Dadurch ist in den Stücken zu sehen, wie die junge Generation die Welt sieht. Dass sie jetzt lernen auf der Bühne zu spielen wird ihnen auch in der Zukunft dienen, und das nicht nur wenn sie Schauspieler oder Künstler werden. Hinzu kommt, dass die Stücke auf Deutsch sind, also die Kinder sprechen hier eine andere Sprache, als die Landessprache, das erweitert die Horizonte“, so der Absolvent der Staatlichen Theaterschule in Krakau.

 

Manuela Leibig

 

Show More