Seit sieben Jahren veranstaltet das Büro des Sejmabgeordneten Ryszard Galla und die Oppelner SKGD einen Wettbewerb für Gymnasiasten der Woiwodschaft Oppeln, bei dem sie ihr Wissen über die deutsche Minderheit prüfen können. Diesmal haben beim Finale in Comprachtschütz zum ersten Mal auch Grundschüler teilgenommen.

Grund dafür ist die eingeführte Bildungsreform, also die schrittweise Auflösung der Gymnasien. In zwei Jahren wir es nur noch achtklassige Grundschulen geben, deren Schülern man aber schon jetzt die Möglichkeit geben wollte an dem Wettbewerb teilzunehmen, wie der Abgeordnete Ryszard Galla sagte. Und diese haben beim ersten Mal gleich zahlreich teilgenommen, denn zum Wettbewerb meldeten sich 39 Grundschulen mit über 330 Schülern. Aber auch die Gymnasien waren gut vertreten mit 230 Jugendlichen aus 26 Schulen. Ins Finale schafften es dann jeweils zwei Vertreter aus jeder Schule.

 

 

Alle Teilnehmer am Finale des Wettbewerbs mussten einen Test ausfüllen. Die Punktezahl entschied über den Sieg.

 

Kategorie “Grundschulen”

  1. Natalia Tomala von der Grundschule Nr. 3 in Rosenberg
  2. Anna Haberecht von der Grundschule in Lonschnik
  3. Anna Koschny von der Grundschule in Kupp
  4. Kerstin Golla von der Grundschule in Solarnia sowie Damian Niepala von der Grundschule in Gogolin

 

Kategorie “Gymnasien”

  1. Andrea Polanski vom Zweisprachigen Gymansium in Krappitz
  2. Emilia Ludwig vom Gymnasium in Leschnitz sowie Agnieszka Dudek vom Gymnasium Nr. 1 in Oppeln
  3. Karol Koprek vom Gymnasium in Zembowitz
  4. Jessica Piechulek vom Gymnasium in Langenlieben.

 

 

Auf die Erstplatzeierten wartet nun u.a. eine Reise, doch die anderen Teilnehmer des Finales gingen nicht leer aus, denn für alle wurden Sachpreise vorbereitet.

Rudolf Urban