Am Samstag fand im Oppelner SKGD-Hof das „Garagenkonzert“ statt. Der Band „Schlesien Gebiet“ hörten über 200 Personen zu.

Am Samstag fand im Oppelner SKGD-Hof das „Garagenkonzert“ statt. Der Band „Schlesien Gebiet“ hörten über 200 Personen zu.

Mit gleich zwei Veranstaltungen des Bundes der Jugend der deutschen Minderheit starteten am 1. Oktober die 13. Deutschen Kulturtage in der Oppelner Woiwodschaft. Bevor es richtig diese Woche los geht, fand am Samstag zuerst ein Sprachworkshop und dann das „Garagenkonzert“ des Band „Schlesien Gebiet“ statt.
Am Samstag Nachmittag konnte jeder Teilnehmer des Sprachworkschops „Deutsch mal anders“ seine Deutschkenntnisse unter Beweis stellen. Die Leiterin des Workshops, Katarzyna Sroka, hatte praxisnahe Aufgaben und Sprachspiele vorbereitet: „Ich wollte keinen langweiligen Vortrag halten. Der Schwerpunkt lag bei der aktiven Teilnahme an Spielen und anderen Aktivitäten, um so zu zeigen, das Deutsch eine ganz schöne Sprache ist, mit der wir auch spielen können.“ Die Germanistin schwärmt für Berlin, und hat den Teilnehmern die Hauptstadt Deutschlands schmackhaft gemacht: „Ich habe Berliner Sehenswürdigkeiten gezeigt und wir haben zusammen die Spitznamen dieser erörtert. So wissen alle Teilnehmer dass die Bewohner von Berlin z.B. das Kanzleramt als Waschmaschine bezeichnen, und den Funkturm einen Langen Lulatsch nennen“, lacht die Workshopleiterin.
Am Abend fand im Oppelner SKGD-Hof das „Garagenkonzert“ statt. Der Band „Schlesien Gebiet“ hörten über 200 Personen zu. Einige kamen gezielt zum Konzert, andere waren in der Nähe spazieren. Das Konzert wurde vom Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Oppeln finanziert. „Ich mag solche rockige Musik, als ich jung war, habe ich nur solche Rhythmen gehört. Die Lieder die sie singen kenne ich zwar nicht alle, aber ich verstehe was sie singen“, sagt Jerzy Kasperek aus Polnisch Neudorf , der auch seine Bekannte Teresa Statko aus Oppeln zum Konzert eingeladen hat: „Die Musik ist toll und die Atmosphäre auch. Ich verstehe nicht was gesungen wird, aber meine Enkelin, mit der ich zum Konzert gekommen bin, lernt Deutsch, die kann ich später fragen worum es in den Liedern ging.“ Zum Konzert kam auch Michał aus Radomsko. Er fängt sein Studium in Oppeln an und schaute sich die kulturellen Angebote in der Stadt an. „Zum Konzert lockte mich die laute Musik, die ich in meiner Wohnung in Oppeln gehört habe. Ich bin ihr einfach gefolgt“ – so der Student.
Diese zwei Events sind nur eine Aufwärmung bevor es mit der 13. Deutschen Kulturtagen diese Woche so richtig los geht. Die offizielle Eröffnung, ein Konzert, findet am 7. Oktober um 19:00 Uhr in der Oppelner Philharmonie statt. Am 9. Oktober gibt es ab 16:00 Uhr im Gemeinde- Sport- und Erholungszentrum in Kandrzin-Cosel das Kreisfestival der Deutschen Kultur und am 12. Oktober lädt die Oppelner Caritas-Bibliothek ab 16:00 Uhr zum Vortrag „Beitrag der zeitgenössischen schlesischen Autorinnen und Autoren zur Herausbildung kultureller Identität“ ein.
Manuela Leibig, Anna Durecka