Vertreter der Deutschen in Polen beim Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Foto: facebook.com

Gestern fand der 60. Jahresempfang des Bundes der Vertriebenen statt. Erneut war Bundeskanzlerin Angela Merkel Ehrengast der Veranstaltung. Vertreter der Deutschen in Polen hatten dabei die Möglichkeit mit der Bundeskanzlerin zu sprechen.

Wie die Kanzlerin auf dem Jahresempfang versicherte, unterstütze die Bundesregierung deshalb Gedenkstätten, Ausstellungen und Projekte, “die immer wieder vor Augen führen, was einst geschah, welches Leid von Deutschland im Zweiten Weltkrieg und mit dem Zivilisationsbruch der Shoa ausgegangen ist und welches Schicksal auch die vielen Millionen Heimatvertriebenen gegen Ende und nach dem Zweiten Weltkrieg zu ertragen hatten.”

 

Auch die Deutschen in Polen hat Angela Merkel in ihrer Rede erwähnt und deren Vertreter aus Westpreußen sowie Schlesien hatten während des Jahresempfanges die Möglichkeit mit der Budneskanzlerin persönlich zu sprechen. Dabei knüpfte sie u.a. an die Gespräche mit der Deutschen Minderheit am 7. Februar in Warschau an.

 

ru