Das letzte Mal haben sie in Krappitz in den 80er-Jahre gespielt. Doch sie wollen wiederkommen um alte Freunde zu besuchen und Konzerte zu geben. Das deutsche Orchester aus Wittstock/Dose kommt Anfangs Juni nach Polen und wird nach fast 40  Jahren für das lokale Publikum wieder spielen.

 

Die deutschen Musiker haben sich bei der Krappitzer Stadtverwaltung Anfang des Jahres gemeldet und Kontakt mit polnischen Musikern gesucht. In Deutschland haben sie für dieses Projekt finanzielle Unterstützung bekommen und in dessen Rahmen wollen sie Polen wieder  besuchen. Sie möchten an die Orte zurückkehren, wo sie vor einigen Jahrzehnten gespielt haben. Es stellte sich heraus, dass die Musiker aus Wittstock/Dose in den 80er-Jahren in Ottmachau und Moschen aufgetreten sind und in Dobrau übernachtet haben. „Einige Mitglieder des Orchesters  haben immer noch Krawatten aus „Ołta“ (Die Schuhfabrik in Ottmuth), die sie als Geschenk damals bekommen haben. Einige haben immer noch Kontakt zu den Krappitzer Musikern aus dieser Zeit und Musikern des ehemaligen Orchesters in Ottmachau“,sagt Paweł Wiencek, Dirigent des Krappitzer Orchesters, der im Kontakt mit den  deutschen Musikern ist.

 

Das deutsche Orchester aus Wittstock/Dose kommt nun dank der Einladung des Krappitzer Gemeindeamtes, um bei den „Tagen der Stadt“ ein Konzert zu geben. Doch sie werden auch am 10. Juni in Groß Stein im Sanatorium spielen. Für den 11. Juni ist ein Konzert in Krappitz geplant. Die Musiker freuen sich über jeden Besucher, vor allem an diejenigen, die sich noch an sie erinnern können.

 

Mit den geplanten Konzerten endet dieser Besuch jedoch nicht. Die deutschen und polnischen Musiker sind an eine weitere Zusammenarbeit der beiden Orchester interessiert.

 

Dominika Bassek