Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Friday, May 27, 2022

Mit Musik im Herzen (+Video)

Mit Paweł Wiencek, dem Dirigenten des Krappitzer Orchester, sprach Dominika Bassek.

 

Paweł Wiencek

 

 

Dieses Jahr feiert das Krappitzer Orchester das 20-jährige Jubiläum seiner Tätigkeit. Wie waren die Anfänge des Orchesters?

Eines Tages im Sommer 1999 trafen wir uns mit Andrzej Namysło auf der Brücke in Zywodczütz und wir fingen an über die Entstehung eines Orchesters zu sprechen. Am Anfang suchten wir nach einem Raum für Proben. Meine Mutter, die damalige Leiterin des Kindergartens in Zywodczütz, gab uns einen Raum. Die erste Probe fand im Oktober 1999 statt. Wir haben Herbert Niedziela gebeten uns musikalisch zu führen. Die Dirigentin war dann Ilona Gruchot, und seit 2011 führe ich unsere Musiker.

 

Erinnerst du dich noch an das erste Konzert?

Es war wahrscheinlich im Jahr 2000 während einer Weihnachtsveranstaltung in Zywodczütz. Da gab es Emotionen!

 

Gibt es Musiker im Orchester, die von Anfang an bis heute spielen?

Neben mir, ist da noch Krystian Miczka und mein Bruder Marcin Wiencek. Andrzej Namysło hat dann die Oder Blass Band gegründet, aber er ist immer noch ein Ehrenmitglied unseres Orchesters. Die Anzahl der Mitglieder hat in all den Jahren geschwankt, es gab Höhen und Tiefen. Wie bei jedem Team.

 

Wie lautet das Rezept für eine so lange, zwanzigjährige Orchestertätigkeit?

Stahlnerven und Geduld. Man muss die Musiker herausfordern und zum Weiterspielen ermutigen. Auch Integration außerhalb von Konzerten und Proben ist wichtig, denn eine schöne Atmosphäre ist auch sehr von Bedeutung. Es muss immer etwas zu tun sein, es zieht die Menschen an und gemeinsame Ausflüge verbinden uns auch.

 

Was sind die größten Herausforderungen bei der Leitung einer Orchester?

Die Musiker zum Spielen ermutigen, denn es ist bekannt, dass jeder von uns viele Aktivitäten außerhalb der Schule und der Arbeit hat, und im Orchester zu spielen ist ja nun ein Hobby. Es gibt auch einige weniger beliebte Instrumente wie Tuben, Bässe oder Hörner. Dies sind Instrumente, die einer Orchester viel Klang verleihen und oft fehlen. Wir müssen uns ständig um Entwicklung, Schulung und Finanzen kümmern. In diesem Jahr möchten wir anständige Gala-Anzüge für Musiker kaufen, um bei unseren Konzerten endlich auch im Winter schön auszusehen. Jeder Zloty wird jetzt für diesen Zweck zur Seite gelegt. Die Anzüge wären so ein sichtbares Zeichen unseres 20-jährigen Jubiläums .

 

 

Ihr konzentriert Euch auch immer noch auf die Entwicklung?

Natürlich! Wir müssen in Form bleiben und unser Repertoire ständig erweitern. Wir trainieren während der Workshops. Wir fahren irgendwohin für ein Wochenende und spielen neue Noten durch. Wir laden auch verschiedene Spezialisten aus dem jeweiligen Gebiet ein, Dozenten, die uns dank ihrer Erfahrung verschiedene Tricks und Nuancen verraten. Dadurch können wir uns ständig verbessern und versuchen, bei verschiedenen Wettbewerben und Bewertungen zu gewinnen.

 

Worauf kann die Krappitzer Orchester stolz sein?

Alles in allem, das wir existieren. Er trifft sich selten, dass sich Orchester über viele Jahre des Spielens und der Existenz schätzen können. Es mag nicht so aussehen, aber zwanzig Jahre sind eine lange Zeit! Viele Musiker haben unser Orchester bereits verlassen. In unserer Gruppe haben wir auch viele “Mütter”, die noch spielen, und wir haben auch mehrere Orchesterpaare. Auch in diesem Jahr haben wir mehrere Hochzeiten unter den Musikern. Der Höhepunkt unserer Bemühungen wird außerdem das Jubiläumsalbum sein, das uns viel Mühe kostet hat. Es wird unser “Orchesterkind” sein.

 

Was kann man also dem Krappitzer Orchester zum Jubiläum wünschen?

Neuen musikalischen Nachwuchs, Musiker die auf diesen seltenen Instrumenten spielen. Ich würde mir jedoch noch gerne Pünktlichkeit vom Orchester wünschen. Ich träume auch von einer größeren Zusammensetzung der Orchester, obwohl 35 Musiker nicht wenige sind.

 

 

Show More