Die Ostertische waren reichlich gedeckt

Schon zum 19. Mal haben die Landfrauen für eine schmackhafte und feierliche Atmosphäre bei ihrer jährlichen Ausstellung der Ostertische gesorgt. Alle Kreise des Schlesischen Landfrauenverbandes haben ihre kulinarischen Traditionen präsentiert. 

 

Einfach mal Ostern schnuppern konnte man am Sonntag in Oberglogau. Dort warteten auf die Gäste köstliche hausgemachte schlesische und deutsche Gerichte. Die Vielfalt an Dekorationen und Speisen wird von Jahr zu Jahr immer größer und schöner. Schlesische Landfrauen legen großen Wert sowohl auf die Tradition, als auch auf neue Trends. „In den vielen Jahren ändert sich natürlich viel. Vor allem die Geschmäcker, die Farben und die Ideen der Landfrauen. Zum Beispiel dieses Jahr haben wir viele Dekorationen aus natürlichen Mitteln mit Blumen verziert. Doch die Frauen selber werden von Jahr zu Jahr kreativer und überraschen mich und die Besucher mit neuen Gerichten, meint Maria Żmija-Glombik, Vorsitzende des Vereins.

 

Nach Rezepten gefragt

 

Torten, Kuchen, Salate, Gelees, gebratene Fleischsorten, selbstgemachte Wurst. Die bunten Tische haben die Besucher mit herrlichen Düften gelockt. Die Landfrauen haben stolz ihre Werke präsentiert und zum Probieren angeboten. Man konnte einfach nicht dazu nein sagen.

 

„Das Kochen macht einfach Spaß, obwohl man sehr viel Arbeit leisten muss, um so eine Ausstellung oder so einen Ostertisch vorzubereiten. Die selbstgemachten Gerichte schmecken einfach besser als die gekauften, deswegen lohnt es sich alles selber für das Fest zu kochen, sagt Anna Frączak aus Alt Kuttendorf (Stare Kotkowice).

 

Das haben auch die Besucher geschätzt, die wiedermal zahlreich bei den Ostertischen erschienen sind. Sie hatten auch die Möglichkeit, die Landfrauen nach Rezepten zu fragen oder einfach sie für die harte Arbeit zu bewundern.

 

Bei Oma abgucken

 

Jedes Jahr etwas Neues auf die Beine zu stellen, das ist keine leichte Aufgabe. Nach Inspirationen suchen die Landfrauen daher überall. „Aus den alten Rezepten unserer Omas aber auch aus deutschen Kochheften“, lacht Gertrud Dorst aus Zuzella (Żużela). Ihr Gebäck wurde viele Male bei verschiedenen Wettbewerben ausgezeichnet, wie etwa die leckere Cremeroulade nach eigener Rezeptur.

 

Aber nicht nur leckere Gerichte waren ein Anziehungspunkt bei den Ostertischen. Man weiß ja – das Auge isst mit. Und die ausgestellten Dekorationen haben einige Besucher bestimmt inspiriert und in Osterstimmung gebracht.

 

Dominika Bassek