Die Verbindung Sprache und Fußball ist zu einem Erfolgsprojekt geworden. Anfragen zeigen, dass demnächst weitere Deutsche Fußballschulen in Oberschlesien entstehen werden.

 

Am vergangenen Sonnabend wurde in Himmelwitz (Jemielnica) eine weitere Deutsche Fußballschule für die Kinder eröffnet. Der Trainer der Kindergruppe Bambini (fünf bis acht Jahre) Artur Leder zeigte sich von dem Ansturm in Himmelwitz überwältigt: „Wir sind in beiden Altersgruppen voll besetzt und haben zudem eine Reservegruppe von zehn Kindern. Das Interesse der Kinder hat unsere kühnsten Erwartungen übertroffen. Aus organisatorischen Gründen eröffnen wir vorerst nur zwei Gruppen, wir werden uns aber bestimmt weiter entwickeln.“

 

Der Vorsitzende der SKGD in der Woiwodschaft Oppeln Rafał Bartek stellte fest: „In der Strategie der Woiwodschaft Oppeln steht geschrieben, dass die Deutsche Minderheit eine starke Seite der Woiwodschaft ist. Aber was kann man daraus machen? Es fehlt an Umsetzungsideen und Umsetzungspotential. Gerade solche Initiativen wie die Deutsche Fußballschule zeigen, wie dieses Potential genutzt werden könnte. Wir dachten am Anfang, dass es Schwierigkeiten geben wird bei deutschsprachigen Trainern. Es hat sich aber herausgestellt, dass diese Region ein großes Potential hat, und es melden sich mehr Trainer, als wir beschäftigen können.“

 

Die bisherigen Schulen in Chronstau (Chrząstowice), Kroschnitz (Krośnica) und Malapane (Ozimek) haben gezeigt, dass die Kinder gerne diese Idee aufnehmen. Und auch hier in Himmelwitz sehe ich die große Begeisterung bei den Kindern: Ich bin mir sicher, dass wir schon bald eine eigene Fußballliga aufstellen können“, sagte bei seiner Ansprache der Sejmabgeordnete Ryszard Galla.

 

 

Johannes Rasim