Seit zehn Jahren pflegen die Wanderer des Sauerländischen Gebirgsvereins im Märkischen Kreis Kontakt zu Sozialstationen aus Ratibor und Umgebung. Am Wochenende kamen sie zum letzten Mal mit zwei Hilfstransporten voller Kleidung sowie Gegenständen und beschenkten diese Einrichtungen.


Zwei Kleinbusse mit Kleidung, Schuhen, Bettwäsche, Fahrrädern und Rollatoren steuerten die Sozialstation der St. Notburga in Ratibor, das Kinderheim in Pogrzebin sowie das Mädchenheim in Kreuzenort an. Unterstützt wurde der Transport vom Märkischen Kreis sowie von Iserlohner Unternehmen.

 

Zum vorerst letzten Mal

 

Die Spendenaktion initiierten vor zehn Jahren Edith und Harald Kahlert nach einer Wanderung der Sauerländer im Ratiborer Kreis. Dieses Jahr wird es die wohl letzte Spendenaktion sein: „Weil wir im Moment in Iserlohn auch viele Flüchtlinge haben. Und haben die Menschen nicht mehr so viel Verständnis, wenn wir für die Sozialstationen in Ratibor sammeln. Wir haben doch nun die Not in der eigenen Stadt, heißt es dann.“

Der Vizepräsident des Sauerländischen Gebirgsvereins hält eine Spendenaktion in den nächsten Jahren jedoch nicht für ausgeschlossen.

 

Jede Hilfe ein Segen

 

Für die 170 Bewohner des Sozialstation St. Notburga in Ratibor ist jede Hilfe ein Segen, denn neue Kleidung können sich die Hilfsbedürftigen nicht leisten unterstreicht Schwester Weronika Seidel, die Leiterin der Sozialstation: „Bettwäsche ist für uns am wichtigsten. Wir haben viele bettlägerige Menschen, deren Bettwäsche täglich gewaschen wird. Die Geste unser deutschen Freunde wissen wir zu schätzen“.

 

Aus eigener Tasche gezahlt

 

Die Kleidung sowie weitere Hilfsgüter werden unter den Wanderfreunden des Sauerländischen Gebirgsvereins gesammelt.

„Das was die Leute auf sich nehemen, kommt wirklich von Herzen. Sie haben für den Transport extra einen Bus organisiert, opfern ihre Zeit und zahlen Anfahrt und Unterkunft aus eigener Tasche.“

So Leonard Malcharczyk, Koordinator der Spendenaktion und ehemaliger Ratiborer Kreistagsabgeordneter.
Der Märkische Kreis unterhält seit dem Jahr 2001 eine intensive und erfolgreiche Partnerschaft mit dem Kreis Ratibor.

 

Karina Niemiec