Am Samstagvormittag trafen junge Talente im Jugendkulturhaus in Oppeln, denn die Sozial-Kulturelle Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien hat zum Wettbewerb „Superstar eingeladen“. Jeder von ihnen hat zwei deutsche Lieder vorbereitet, die er auf der Bühne vor der Jüry präsentiert hat.

 

Rafał Wieczorke sang einmal als Solokünstler und einmal mit der Gruppe Poesie.Foto: Manuela Leibig

 

 

Die 30 jungen Teilnehmer präsentierten eine breite Palette von Musikrichtungen: Zu hören waren viele Schlager und Popsongs, aber auch Volks- und Kinderlieder. Die 18-Jährige Julia Chrobok aus Krappitz hat nach einigen Jahren Pause erneut beim Wettbewerb mitgemacht: „Ich mag Deutsch und Singen, und da ich mich dieses Jahr für keine anderen Wettbewerbe in dieser Zeit vorbereiten musste, da habe ich mir vorgenommen teilzunehmen, da ich so mein Deutsch perfektionieren kann“, so die Schülerin, die Deutsch durch Familienkontakte nach Deutschland und durch Zeichentrickfilme gelernt hat.

 

Die Lieblingslieder

Julia wählte das Lied „Hey“ von Andreas Bourani, weil sie ein Fan von ihm sei, seine Texte sehr schön finde. „Mein zweites Lied war Lieblingsmensch von Namika. Dieses habe ich gewählt, weil ich selbst einen besten Freund habe, ohne den ich nicht ich wäre, wie es im Lied heißt“, so Julia, die schon seit sieben Jahren singt, gerne bei Stadtfesten und karitativen Aktionen. Sie hat eine Trainerin, die sie beim Singen unterstützt, doch diese Lieder hat sie selbst vorbereitet, nicht mal vor ihrer Familie gab es eine Uraufführung. Ihr Plan scheint aufgegangen zu sein, denn sie ist eine der Finalisten geworden. Jüngere Teilnehmer haben auf einen Trainer nicht verzichten wollen. Monika Sikora aus Städtel (Miejsce) hat von ihrer Lehrerin vom Wettbewerb erfahren. Zu Hause wählte sie zwei Lieder von Sarah Connor „Augen auf“ und „Wie schön Du bist“, die sie dann mit ihrer Lehrerin eingeübt hat. „Ich finde sie singt sehr schön, und da sie für gewöhnlich Englisch und Polnisch singt, habe ich sie ermutigt, es auf Deutsch zu versuchen. Die Aussprache haben wir zusammen geübt“, sagt Manuela Walczok, Deutschlehrerin aus Bankowitz (Bąkowice).

 

 

 

 

Reinschdorf steht für Musik

Eine große Gruppe junger Musiktalente kam aus der Gemeinde Reinschdorf (Reńska Wieś). Vorbereitet hat sie Krystyna Przezdzienk-Grzybek, die selbst in der DFK-Musikgruppe „Langlieben Plus“ mitmacht: „Mit den ganz kleinen Kindern müssen wir zuerst den Text übersetzen und erklären, die Größeren verstehen da schon mehr. Zu der Arbeit mit den Kindern hat mich ihr Wille und Engagement motiviert“, so die Mitarbeiterin des Gemeindekulturzentrums in Reinschdorf. Unter den Schützlingen von Przezdzienk-Grzybek war Rafał Wieczorke: „Ich habe Lieder von den meiner Meinung nach besten Künstlern der deutschen Musikscene gewählt, also Toby aus München und DJ-Ötzi.“ Obwohl der 14-Jährige bereits zum dritten Mal beim Superstar mitmacht, war er doch gestresst. Kein Wunder, einmal ist er als Solokünstlter aufgetreten und einmal hat er mit der Gruppe „Poesie“ gesungen. Sehr lange hat sich die Gruppe „Sternchen“ vorbereitet.

Ins Finale des Wettbewerbs haben es 15 Teinehmer geschafft, die Ergebnisse finden Sie auf der Internetseite www.skgd.pl. Die Finalisten werden sich nun auf ein Konzert vorbereiten, wo die Besten der Besten gekührt werden. Das Datum hierfür wird bald von der SKGD bekannt gegeben.

 

 

Manuela Leibig