Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wednesday, December 1, 2021

Gross Stein

Gottesdienste online

Blick auf die Kirche in Zülz
Foto: Eichendorffbibliothek/facebook.com

 

Da in Polen Menschenansammlungen über zwei Personen bis auf weiteres verboten sind und an Gottesdiensten nicht mehr als fünf Menschen teilnehmen dürfen, können auch die Gottesdienste in den Kirchen nicht mehr von allen Gläubigen besucht werden. Viele Pfarrgemeinden in der Oppelner Region bieten daher die Gottesdienste auf unterschiedlichen Wegen als Live-Übertragungen im Internet an, auch deutschsprachige Gottesdienste. Hier eine Zusammenstellung.

 

Read More …

Rückkehr nach Europa

In Groß Stein kamen Wissenschaftler, Politiker und Journalisten zur Diskussion über Europa zusammen.
Foto: R. Urban

 

 

Dessen Titel trägt das diesjährige Schlesienseminar des Hauses der deutsch-polnischen Zusammenarbeit. Wissenschaftler und Journalisten aus Polen, Deutschland und Tschechien diskutieren über die vergangenen 15 Jahre der polnischen Mitgliedschaft in der Europäischen Union sowie die Zukunftsperspektiven der Staatengemeinschaft.

Read More …

„Europa nach dem Großen Krieg”

Vom 23. bis 25. Oktober findet auf dem Schloss in Groß Stein wieder das Schlesienseminar statt, das vom Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit veranstaltet wird. „Das Leitmotto heißt in diesem Jahr: Europa nach dem Großen Krieg. Dieses Thema wurde natürlich im Bezug auf das Jubiläum 100 Jahre nach dem Abchluss des Ersten Weltkriegs gewählt”, sagt Marcin Wocka, Koordinator des Schlesienseminar vom HDPZ.

Read More …

Wir können uns stolz fühlen

„Die Tätigkeit unserer Wohltätigkeitsgesellschaft ist mir sehr wichtig, denn es gibt viele Hilfsbedürftige in unserer Gemeinschaft und es muss jemanden geben, der ihnen hilft“, sagt Barbara Kaczmarczyk vom Vorstand der Wohltätigkeitsgesellschaft der Deutschen in Schlesien. Mehrere Dutzend aktiver Mitglieder der Wohltätigkeitsgesellschaft, die sich wie Frau Kaczmarczyk ebenfalls als Volontäre für die Bedürftigen engagieren, trafen am vergangenen Samstag bei der Jahresversammlung der Organisation in Groß Stein zusammen.

Read More …

Musikalische Grüße aus Oppelns Partnerlandkreis

 

Mit einem Konzert im Kneippsanatorium Groß Stein möchte sich am Freitag, 11. Mai, der Thüringer Chor „Liedertafel“ e.V. aus Rudolstadt aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, dem Partnerlandkreis von Oppeln, vorstellen. Der Chor gehört zu den ältesten Chören Thüringens, gegründet 1854, und besteht seit dieser Zeit ununterbrochen seit 164 Jahren.

Read More …

Von Eichendorff inspiriert

: Anna Elysia Radke wurde zusammen mit der Tochter von Werner Gneist eingeladen

Ein Poesietreffen in Groß Stein rund um Werner Gneist und Joseph von Eichendorff organisierte am 18. November das Joseph von Eichendorff-Kultur-und  Begegnungszentrum aus Lubowitz. Dazu lud man auch Anna Elysia Radke ein, eine Poesieforscherin aus Deutschland, die sich mit schlesischer Dichtung befasst.Read More …

Wiara filarem tożsamości / Glaube – Stütze der Identität

 

Pod takim hasłem w dniach 24–26 kwietnia 2017 r. odbędzie się na Górnym Śląsku spotkanie reprezentantów duchowieństwa i przedstawicieli mniejszości niemieckiej z krajów Europy Środkowej i Wschodniej oraz państw WNP. Dyskusja odbędzie się na zamku w Kamieniu Śląskim, a jej tematem będzie znaczenie wartości chrześcijańskich w polityce oraz działalność pastoralna na rzecz mniejszości w poszczególnych krajach.

 

 

Członkowie grupy 56 uczestników konferencji pochodzą z Polski, Rumunii, Czech, Rosji, Węgier, Estonii, Gruzji, Kazachstanu, Kirgizji, Łotwy, Litwy, Słowenii, Serbii, Chorwacji, Ukrainy i Słowacji. W programie ich wizyty na Górnym Śląsku znajdą się jednak nie tylko wykłady i dyskusje służące pogłębianiu wiary jako filaru tożsamości, lecz także zwiedzanie regionu oraz nawiązywanie więzi z górnośląskimi chrześcijanami wyznania zarówno katolickiego, jak i ewangelickiego.

 

 

Pierwszym punktem kulminacyjnym konferencji w Kamieniu Śląskim będzie już 24 kwietnia wykład i dyskusja dra Hansa-Gerta Pötteringa, byłego przewodniczącego Parlamentu Europejskiego oraz przewodniczącego Fundacji im. Konrada Adenauera, pt. „Polityka w duchu chrześcijańskiej odpowiedzialności – znaczenie mniejszości narodowych i religijnych w procesie jednoczenia się Europy”. Szczególnie gorąco organizatorzy spotkania zapraszają też na nabożeństwo ekumeniczne i koncert muzyki organowej, które odbędą się 25 kwietnia od godz. 16.30 w katedrze pw. Świętego Krzyża w Opolu.

 

 

Osoby zainteresowane wzięciem udziału w konferencji proszone są o zgłoszenie swojego uczestnictwa w Domu Współpracy Polsko-Niemieckiej pod nr. tel. 77 402 51 05. Organizatorami spotkania są: DWPN, pełnomocnik rządu RFN ds. wysiedleńców i mniejszości narodowych, Związek Niemieckich Stowarzyszeń Społeczno-Kulturalnych oraz Fundacja im. Konrada Adenauera.

 


 

Unter diesem Motto treffen sich vom 24. bis 26. April 2017 geistliche Repräsentanten und Vertreter der deutschen Minderheiten aus Mittel- und Osteuropa und den GUS-Staaten in Oberschlesien. Auf Schloss Groß Stein werden sie über die Bedeutung der christlichen Werte in der Politik sowie über die Tätigkeit der Minderheitenpastoral in den verschiedenen Ländern diskutieren.

 

 

 

 

 

 

Die 56 Teilnehmer der Konferenz kommen aus Polen, Rumänien, Tschechien, Russland, Ungarn, Estland, Georgien, Kasachstan, Kirgistan, Lettland, Litauen, Slowenien, Serbien, Kroatien, der Ukraine und der Slowakei. Während ihres Besuches in Oberschlesien werden sie aber nicht nur in Vorträgen und Diskussionen den Glauben als Stütze der Identität vertiefen, sie erkunden auch die Region und lernen sowohl katholische als auch evangelische oberschlesische Christen kennen.

 

Einen ersten Höhepunkt der Konferenz gibt es gleich am 24. April in Groß Stein mit einem Vortrag von Dr. Hans-Gert Pöttering, dem ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments und Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung, und anschließender Diskussion zum Thema „Politik aus christlicher Verantwortung – Die Bedeutung nationaler und religiöser Minderheiten für den europäischen Einigungsprozess“. Die Organisatoren laden auch besonders am 25. April in die Heilig-Kreuz-Kathedrale in Oppeln um 16:30 Uhr zu einem ökumenischen Gottesdienst und Orgelkonzert ein.

Wer an der Konferenz teilnehmen möchte, sollte sich beim Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit unter der Tel. 77 402 51 05 anmelden. Die Tagung wird organisiert vom HDPZ, dem Bundesbeauftragen für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, dem Verband deutscher Gesellschaft sowie der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Rudolf Urban