Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Friday, December 3, 2021

Vergrößerung Oppelns

„Die Minderheitenfrage war oberflächlich”

Dr. Błażej Choroś ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Europäische Studien der Universität Oppeln. In einem seiner jüngsten Beiträge befasst er sich mit der Wahrnehmung der deutschen Minderheit durch die Medien im Zuge der Vergrößerung Oppeln. Łukasz Biły sprach mit ihm über die Ergebnisse dieser Studie.

Read More …

Bundestagsabgeordnete in Polen / Posłowie do Bundestagu w Polsce

 

Vom 12. bis 17. März reiste eine Delegation des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik nach Polen. Dabei ging es vor allem um die Perspektiven der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen sowie die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der nachbarschaftlichen kulturellen und bildungspolitischen Zusammenarbeit. Die Bundestagsabggeordnete trafen sich zum Abschluss ihrer reise auch mit Vertretern der Deutschen Minderheit in Polen.

 

Polska wersja poniżej

 

Der Besuch ist eine Reaktion des Unterausschusses auf die kulturpolitische Neuausrichtung Polens. Seit ihrem Regierungsantritt 2015 hat die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) mehrere Veränderungen in der polnischen Kulturpolitik herbeigeführt.

 

In Warschau, Danzig und Krakau haben sich die Abgeordneten über die Arbeit, Ausstattung und zukünftigen Vorhaben der derzeit in Polen tätigen Mittlerorganisationen informiert. In Oppeln besuchten sie die zweisprachige Grundschule des vereins Pro Liberis Silesiae und in Breslau sprachen sie mit den politischen Vertretern der Deutschen Minderheit. Einer der Punkte war u.a. die Stadterweiterung Oppelns und die damit einhergehende verletzung der Minderheitenrechte.

 

Die Delegation wurde von Bernd Fabritius (CDU / CSU-Fraktion) geleitet. Weitere Mitglieder sind Christoph Bergner (CDU / CSU-Fraktion) und Azize Tank (Fraktion DIE LINKE).

 


 

Od 12 do 17 marca przebywała w Polsce delegacja podkomisji ds. zagranicznej polityki kulturalnej i oświatowej niemieckiego Bundestagu. Powodem wizyty była perspektywa i możliwości rozwoju polsko-niemieckiej współpracy kulturalno-oświatowej. Posłowie na koniec wizyty spotkali się również z przedstawicielami mniejszości niemieckiej w Polsce.

 

Wizyta była reakcją podkomisji na zmianę kierunku polskiej polityki kulturowej, gdyż po objęciu rządów przez partię Prawo i Sprawiedliwość w 2015 roku, doszło do wielu zmian na tym polu.

 

W Warszawie, Gdańsku i Krakowie posłowie zapoznali się m.in. z aktualną działanością i perspektywami na przyszłość organizacji pozarządowych. W Opolu zaś odwiedzili dwujęzyczną szkołę podstawową prowadzoną przez stowarzyszenie Pro Liberis Silesiae. Natomiast we Wrocławiu delegacja spotkała się z politycznymi przedstawicielami organizacji mniejszości niemieckiej w Polsce. Jendym z omawianych tematów było powiększenie Opola i związane z tym złamanie praw mniejszości.

 

Na czele delegacji podkomisji stał Bernd Fabritius (CDU / CSU) a wraz z nim do Polski przybyli Christoph Bergner (CDU / CSU) oraz Azize Tank (DIE LINKE).

 

ru

Keine zweisprachigen Schilder in Oppeln – Minderheit bedauert Wisniewskis Entscheidung

Kurz vor Weihnachten trafen Oppelns Stadtpräsident Arkadiusz Wiśniewski und der Vorsitzende der Oppelner SKGD Rafał Bartek zusammen. Dabei wurde auch über die zweisprachigen Ortsschilder gesprochen, die in einigen der eingemeindeten Orte standen, nach dem 1. Januar 2017 aber abmontiert werden.Die Absparchen sind heute aber nicht mehr gültig.
Read More …

Minderheit appelliert an den Bürgerrechtsbeauftragten

Foto: Marie Baumgarten
Foto: Marie Baumgarten

 VIDEO –

Die polnischen und internationalen Gesetze zum Schutz der Minderheiten seien verletzt worden, als die polnische Regierung entschieden hatte, der Stadterweiterung Oppelns zuzustimmen. So die einhellige Meinung der deutschen Minderheit in der Oppelner Region, deren Vorstand am vergangenen Freitag zu diesem Thema den polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar angeschrieben hat.

 

Read More …