Die Freiwillige Feuerwehr in Chobie pflegt eine Partnerschaft mit dem Bundesanstalt Technisches Hilfswerk aus Deutschland. Dies ist eine Initiative, an der nur drei Feuerwehreinheiten aus Polen beteiligt sind.

 

Die Feuerwehrmänner aus Chobie wurden nach Deutschland zu Trainingsübungen eingeladen.
Foto: Feuerwehr Chobie

 

Das THW steht in Not- und Unglücksfällen der Bevölkerung mit Technik und Helfern in Deutschland und weltweit helfend zur Seite – so lauten die Hauptdevisen der Einheit. Die Organisation bringt Spezialisten aus vielen Bereichen zusammen bei humanitären Einsätzen im In- und Ausland. Eine dieser Einheiten arbeitet mit der Freiwilligen Feuerwehr in Chobie zusammen. Die Anfänge der Zusammenarbeit reichen bis ins Jahr 2012 zurück. Initiator der polnisch-deutschen Freundschaft war Florian Suslik, der in Hannoversch Münden lebt, wo er eng mit der dortigen THW-Einheit verbunden ist. „Eine solche Zusammenarbeit ist in unserem Land selten. Normalerweise findet diese Art der Zusammenarbeit zwischen Einheiten der Feuerwehr statt. Wir begannen 2016 offiziell eine Partnerschaft anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der THW-Einheit. Wir hatten die Möglichkeit, uns mehrmals zu besuchen und voneinander zu lernen“, sagt Edmund Markowski, Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr in Chobie.

Feuerwehrmänner aus Chobie versuchen, regelmäßig die deutsche Rettungseinheit zu besuchen. Neue Herausforderungen warten da immer auf sie. Beim letzten Besuch hatten sie die Möglichkeit, das Szenario einer Baukatastrophe in speziell vorbereiteten Gebäuden zu üben. Darüber hinaus gab es Übungen im Wasser, in einer Räucherkammer sowie bei einer speziell für Trainingszwecke vorbereiteten Eisenbahnkatastrophe. „Wir wollten diese Zusammenarbeit auf benachbarte freiwillige Feuerwehreinheiten erweitern. Es ist uns gelungen, Feuerwehrleute aus den Einheiten der Gemeinde Malapane zum Trainingsbesuch mit einzuladen“, sagt Edmund Markowski.

Die Feuerwehr Chobie schmiedet derzeit schon Pläne, noch in diesem Jahr die deutschen Freunde nach Oberschlesien einzuladen.

 

Dominika Bassek