Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Sunday, July 3, 2022

Wie es mit den Deutschen an der Küddow war

Schneidemühl – eine kleine, ehemals königliche und von den polnischen Adelsfamilien Opaliński und Górka beherrschte Stadt am Fluss Küddow (poln. Gwda) an der Grenze zwischen Pommern, Krajna und Nordgroßpolen – blickt auf eine reiche Geschichte zurück. Diese erkundeten Mitglieder der örtlichen deutschen Minderheit Ende März zu Beginn der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen der Deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaft in Schneidemühl.

Anfang 1772 wurde Piła durch Gebietsabtretung der Polnisch-Litauischen Gemeinschaft Teil des Königreichs Preußen. Die Stadt wurde in Schneidemühl umbenannt und verwaltungstechnisch in das sog. Netzebezirk eingegliedert. In den letzten Jahren der Herrschaft von König Friedrich II. kamen vor allem Familien aus dem Hinterland Preußens, später Deutschlands, in die Stadt und ihre Umgebung.

Jahre der Entwicklung
Die Entwicklung der Landwirtschaft, des Handwerks und des Dienstleistungssektors wurde durch den Ausbau der Königlich-Preußischen Ostbahn zwischen Berlin und Königsberg sowie durch die Industrialisierung und die Vergrößerung der Militärgarnison begünstigt. Hervorragende Architekten von Bürgerhäusern, Staats- und Verwaltungsgebäuden sowie Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen trugen zweifellos zur Verschönerung des Stadtbildes der Grenzstadt Schneidemühl bei, die auch ein würdiges „Aushängeschild“ für Deutschland darstellte.

Dies mag der Grund dafür gewesen sein, dass Schneidemühl in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre zum Sitz der Markgrafschaft Posen-Westpreußen wurde, die zur Provinz Pommern gehörte und deren Hauptstadt Stettin war. Es war auch der Sitz der kirchlichen Behörden der Freien Prälatur Schneidemühl, die sich in einem Bogen von Fraustadt bis Bütow erstreckte.
Vor 1939 war die Stadt überwiegend von Deutschen bewohnt. Die Zahl der Polen schwankte zwischen 500 und 600, ebenso wie die Zahl der ethnisch indifferenten Polen oder derjenigen mit einem schwachen Gefühl der nationalen Zugehörigkeit. Für eine Stadt mit fast 50.000 Einwohnern war das also nicht viel. Es herrschten protestantische Konfessionen vor, hauptsächlich die evangelische.

Flugzeugwerke
Einige sprachen dieses „magische“ Wort mit Stolz aus, andere mit einem Fluch, und es lautet: ALBATROS. Es steht für einen Riesenvogel, der hauptsächlich in Südamerika vorkommt, aber das Wort wurde auch im Namen des Berliner Luftfahrtunternehmens Ostdeutsche Albatros Werke GmbH und seiner lokalen Tochtergesellschaft verwendet: „Albatros“ Gesellschaft für Flugzeugunternehmungen mbH Werk Schneidemühl. Es war auch der Name einer ganzen Reihe von Aufklärungs-, Jagd-, Schul- und Sportflugzeugen, die dort hergestellt wurden. Später verließen auch die Fokkers das Werk. Die Flugzeugproduktion wurde durch den Vertrag von Versailles eingestellt.
Ab Herbst 1939 erhielt ein deutsches Durchgangslager für die polnische Bevölkerung den Namen Zivilgefangenenlager „Albatros“, das in der Halle der stillgelegten Fabriken betrieben wurde.
Eine große Gruppe unter den Gefangenen waren polnische patriotische Aktivisten, Vertreter der Intelligenz und Juden, Lehrer und katholische Geistliche, die am schlechtesten behandelt wurden. Der Lagerkommandant und die Gefängniswärter schikanierten und misshandelten die Gefangenen körperlich. Einige von ihnen wurden gezwungen, in Industriebetrieben und auf Grundstücken in nahe gelegenen Städten zu arbeiten.
Die Lebensbedingungen waren schrecklich. Läuse, Typhus, Durchfall und andere Infektionskrankheiten waren weit verbreitet. Da man befürchtete, dass sich diese Infektionen außerhalb des Lagers ausbreiten könnten, wurde entschieden, das Lager zu schließen. Die Juden wurden in Lager in Großpolen und Pommern (Kulmhof) gebracht. Polnische Kriegsgefangene wurden nach der Selektion meist in das Lager Sachsenhausen geschickt. Fast ein halbes tausend Menschen gingen durch das Durchgangslager. Heute steht an der Ecke ul. Lotnicza- / ul. Wojska Polskiego, in der Nähe des Ortes, an dem sich das Lager befand, ein Denkmal zur Erinnerung an die Gefangenen des „Albatros“.

Alte Postkarte von Schneidemühl.
Foto: privat

Ende des Krieges
Mit dem Näherrücken der Ostfront wurde die am Rande des Pommerschen Walls gelegene Stadt zur Festung erklärt. Seit Mitte 1944 und vor allem seit dem Herbst war die örtliche Bevölkerung, unabhängig von Alter und Geschlecht, massiv an ihrem Ausbau und ihrer Stärkung beteiligt.
Die beiden Verteidigungslinien im Osten und der zweiwöchige erbitterte Widerstand der Soldaten und der Bevölkerung gaben der Roten Armee und ihren Operationen zu Lande und in der Luft keine Chance auf Erfolg. Unter Artilleriebeschuss starteten die letzten Flugzeuge mit Verwundeten in Richtung Berlin. Ein Umgehungsmanöver und ein Angriff von Westen erzwangen jedoch schließlich den Fall der Festung.
Was geschah dann? Ruinen und Trümmer, Hunger und Elend. Diejenigen, denen es nicht gelang, mit den letzten Transporten nach Deutschland zu entkommen, lebten am Rande des Erträglichen. Nach dem Ende des Krieges blieben etwa 3.500 Deutsche in der zerstörten Stadt zurück und mit der Zeit wurden sie vertrieben. Aber davor … arbeiteten sie sieben Tage die Woche, von morgens bis abends, um die Leichen der Gefallenen zu beseitigen und die Stadt vom Schutt zu befreien. Frauen und Mädchen wurden vergewaltigt und mussten oft sexuelle Dienste für die Eroberer leisten, um zu überleben – an diese Erfahrungen erinnert sich unter anderem Ursula Floes, eine junge Frau, die damals aufwuchs. Die verstorbene Helga Rymon-Lipiński hat diese Ereignisse ähnlich geschildert.

Besondere Ortsteile
„Faustrecht“ – Gewalt, Plünderung und Raub – war an der Tagesordnung, auch in der Nacht: „Der Kriegskommandant war Oberst Aleksander Guschimow, und um die deutsche Bevölkerung besser kontrollieren zu können und Konflikte mit den polnischen Siedlern, die in die Stadt kamen, zu vermeiden, wurde für sie eine Sonderzone ,Peters’ (in der Nähe der ul. Bydgoska) eingerichtet“, erklärt der Historiker Dr. Robert Kolasa. Sie hatte einen eigenen Bürgermeister, Peters, der direkt dem Garnisonskommandeur unterstellt war. Später wurden weitere Orte ausgewiesen, an denen Deutsche leben konnten. Man konzentrierte sie in der Siedlung Koschütz (heute ein Teil von Schneidemühl) und in den Ortsteilen Jadwiżyn und Podlasie („Frode“) sowie entlang der ul. Poznańska („Korth“) am Rande der Stadt. Das Fehlen von fließendem Wasser, Medikamenten und Nahrungsmitteln sowie tragische Lebensbedingungen begünstigten die Ausbreitung von Krankheiten, auch von Geschlechtskrankheiten, und führte zum Ausbruch von Typhus.
Ab November 1945 wurden die meisten Einwohner von Schneidemühl ein Jahr lang organisiert in die sowjetische und britische Besatzungszone umgesiedelt. Und hierher kamen Siedler aus den umliegenden Städten und aus den Tiefen des polnischen Staatsgebiets. Viele kamen von jenseits des Bug. Der Katholizismus begann in der Religion zu dominieren. Die nationale und religiöse Struktur kehrte sich um. Die verbliebenen einheimischen Bewohner, nicht unbedingt nur Deutsche, d. h. ca. 600 Personen, wurden mit Misstrauen behandelt, antipolnischer Aktivitäten verdächtigt und mit dem Begriff Autochthonen stigmatisiert. Viele Jahre lang war es verboten, Deutsch zu sprechen, geschweige denn, es zu lehren.

Die Wende
Die neuen Zeiten, die mit der Solidarność und der Umgestaltung des gesellschaftlichen und politischen Systems kamen, boten die Gelegenheit, die deutsch-polnischen Beziehungen zu regeln. Die Unterzeichnung des deutsch-polnischen Grenzvertrags 1990 und des Nachbarschaftsvertrags 1991, die denkwürdige Versöhnungsmesse mit Gesten des damaligen deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl und des polnischen Ministerpräsidenten Tadeusz Mazowiecki in Kreisau sowie die anschließende Mitgliedschaft Polens in der NATO und der Europäischen Union schufen günstige Voraussetzungen für die Entwicklung der staatlichen und nationalen Beziehungen. Die deutsche Volksgruppe gründete in ihrem Wunsch, ihre Identität, ihre Traditionen und ihre Kultur zu pflegen, ihre eigenen Organisationen. Eine solche Organisation kam auch in Schneidemühl ins Dasein und feiert dieses Jahr ihr 30-jähriges Bestehen.

Andrzej Niśkiewicz

Show More