Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Saturday, June 19, 2021

Wort zum Sonntag

 

Das Wort zum Dreifaltigkeitssonntag richtet an uns Bischofsvikar Peter Tarlinski. 

1. Lesung: Dtn 4,32-34.39-40
2. Lesung: Röm 8,14-17
Evangelium: Mt 28,16-20

Wir glauben an den einen Gott in drei Personen: An den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Im Tagesgebet der Eucharistiefeier heißt es: Gib, dass wir im wahren Glauben die Größe der göttlichen Dreifaltigkeit bekennen und die Einheit der drei Personen in ihrem machtvollen Wirken verehren.“ Gott ist durch seine Werke zu erkennen. Der Vater schuf die Welt, der Sohn ist Mensch geworden, verkündete das Evangelium und opferte sein Leben am Kreuz, um die Menschheit vom Tod, von der Sünde und aus der Finsternis des Bösen zu befreien. Dem Heiligen Geist wird die erneuernde Kraft, ein mächtiges Wirken, die Hinführung zur Wahrheit, die Vermittlung der Weisheit und eine tröstende Fürsorgezugeschrieben. Martin Korden, der Liturgie-Redakteur bei „Domradio“Köln erklärt: „Die Rolle des Geistes in der Dreifaltigkeit ist in der Verbindung zwischen Vater und Sohn zu sehen. Der Vater schenkt sich im Geist dem Sohn und der Sohn im Geist dem Vater zurück. Das hört sich kompliziert an, aber letztendlich liegt darin auch die Begründung für den Satz: Gott ist die Liebe. Denn wenn Gott in sich Liebe ist, kann er nicht nur einer sein, weil Liebe nicht bei sich bleibt, sondern über sich hinausströmt“ – zu den Anderen hin.

 

Bischofsvikar Dr. Peter Tarlinski

 

Das Evangelium nach Matthäus bringt die Worte Jesu die Apostel: „Geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe.“ Der Täufling wird in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen und unter den Schutz des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes gestellt. In ihm entsteht ein neues Leben. Der Gemeinde in Rom erklärt der Apostel Paulus in seinem Brief: „Ihr habt den Geist der Kindschaft empfangen, in dem wir rufen: Abba, Vater! Der Geist selbst bezeugt unserem Geist, dass wir Kinder Gottes sind. Sind wir aber Kinder, dann auch Erben; Erben Gottes und Miterben Christi“. Die Neugeburt in der Taufe ist ein Werk des einen, dreifaltigen Gottes. Wir sind seine Kinder und untereinander Schwestern und Brüder.

 

An die Heilige Dreifaltigkeit zu glauben, ist auf Grund unserer menschlichen Begrenztheitzwar nicht einfach, aber möglich. Der Heilige Patrick († 461 oder 493) missionierte Irland. Als er bemerkte, dass die Zuhörer seinen Predigten über das Geheimnis der Hl. Dreifaltigkeit nicht folgen konnten, nahm er ein Kleeblatt mit drei Blättern. Gott ist einer in drei Personen,wie das Kleeblatt einen Stil und drei Blätter hat. Das dreiblättrige Kleeblatt, der “Shamrock”, ist zum Symbol Irlands geworden.

 

Die Hl. Dreifaltigkeit ist Realität. Als Getaufte bilden wir die Gemeinschaft der Glaubenden. Am Sonntag, dem 6. Juni, sind wir zur Wallfahrt auf den St. Annaberg eingeladen. Dort werden wir erwartet, um die Wallfahrt der Deutschen und anderer Minderheiten zu feiern. Seien Sie dabei und feiern Sie ab 10 Uhr mit.

 

Die Lesungen finden Sie hier:

Trójcy Najświętszej – B

 

Show More