Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Besucher dürfen wieder ins Zentrum

[responsivevoice_button voice='Deutsch Female' buttontext='Den Inhalt anhören']

Das Dokumentations- und Ausstellungszentrum der Deutschen (DAZ) mit Sitz in Oppeln ist nach einer längeren Pause aufgrund eines technischen Fehlers wieder für Besucher zugänglich.

In einer Dauerausstellung präsentiert die Einrichtung eine multimediale Ausstellung zur Geschichte und Gegenwart der Deutschen im heutigen Polen. Zu sehen sind authentische Elemente, Repliken und Reproduktionen sowie Zeitzeugenberichte, die die Geschichte und die Aktivitäten der deutschen Gemeinschaft erzählen. Der Inhalt der Ausstellung ist zweisprachig in Polnisch und Deutsch und auf die jüngsten Besucher wartet ein speziell angelegter Kinderpfad.

Nun kann es wieder losgehen: Veronika Wiese, Leiterin des DAZ, tauscht sich mit Diakon Dr. Marek Dziony (rechts) und Dawid Smolorz aus.
Foto: K. Kandzia

Das Zentrum organisiert auch Bildungs- oder Kulturveranstaltungen mit und ohne Ausstellungskontext. Auf Kinder und Jugendliche wartet im Zentrum eine zweisprachige Publikation „Bildungsexpedition – auf den Spuren der Deutschen in Polen“. Am 5. Juli wird für Kinder ein „Tag der Erfinder“ organisiert, mit imaginären Exkursionen in die Welt des Buchdrucks, der Dampfmaschinen und der Schokoladenmanufaktur.

Nur noch bis Ende Juni kann man im Zentrum die Sonderausstellung „Spuren der Karäer in Oppeln“ besichtigen. Seit mehr als 630 Jahren leben Vertreter der karäischen Gemeinschaft in der Republik Polen. Die Ansiedlung der Karäer in Nieder- und Oberschlesien war mit den politischen Veränderungen nach dem Zweiten Weltkrieg verbunden. Zu den Städten in den Grenzen des Nachkriegspolens gelangen die Karäer vor allem mit den Transporten der sogenannten Repatriierten. Eine Station auf ihrer Reise war Oppeln.

Das Dokumentations- und Ausstellungszentrum der Deutschen, ul. Szpitalna 11, ist montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr geöffnet; ab Juli auch samstags von 10 bis 18 Uhr. Informationen gibt es auf www.cdwbp.opole.pl unter dem Reiter „Ihr Besuch“ sowie unter der Telefonnummer: +48 77 407 50 12.

kan

 

Nun kann es wieder losgehen: Veronika Wiese, Leiterin des DAZ, tauscht sich mit Diakon Dr. Marek Dziony (rechts) und Dawid Smolorz aus.
Foto: K. Kandzia

Show More