Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Friday, December 9, 2022

Die Gewinner sind eine Klasse für sich

Den krönenden Abschluss der 21. Auflage des „Wettbewerbs mit der Bundesliga“, die diesmal ganze 20 Runden benötigte, bildete die Siegerehrung, die am vergangenen Freitag in der Geschäftsstelle des Verbandes Deutscher Gesellschaften in Polen (VdG ). Sieger ist Rudolf Kulig aus Poppelau mit insgesamt 476 Punkten.

 

Damit holte er sich den Titel des größten Kenners im deutschen Fußball zurück und griff zum vierten Mal in der Geschichte dieses Wettbewerbs nach der Meisterschaft, gleichzeitig gewann er zweimal den Vizemeistertitel und stand als Dritter auf dem Podest drei mal. Es ist eine erstaunliche Leistung, denn Rudolf Kulig hatte und hat immer noch hochkarätige Konkurrenten, was zweifellos ein Beweis für die große Klasse, das Wissen, die Intelligenz, das analytische Spiel und die Erfahrung ist, und in der vorherigen Ausgabe auch für die Geduld. Während des größten Teils des Wettbewerbs lauerte Rudolf Kulig hinter seinen Konkurrenten, um den günstigsten Moment zum Angriff zu wählen. Und als er ihn ausführte, erwies er sich als siegreich. Bravo, herzlichen Glückwunsch!

 

Eine unvergessliche Auflage

 

Der Sponsor Heinrich Nyolt (re.), VdG-Geschäftsführerin Maria Neumann und Wochenblatt-Chefredakteur Rudolf Urban gratulieren dem Sieger Rudolf Kulig.
Foto: Lucas Netter

 

Als er sich entschied, bei der 21. Auflage des „Wettbewerbs mit der Bundesliga“ teilzunehmen, träumte Rudolf Kulig wie immer vom endgültigen Triumph, war aber noch lange nicht davon überzeugt, dass er gewinnen würde. Warum? „Ich war mir bewusst und ich bin mir bewusst, welche Klasse von Experten in diesem Wettbewerb gegeneinander antreten, und dass ich mir ein ernsthafteres Stolpern nicht leisten kann. Und doch weiß jeder, der das Reglement und die Regeln dieses Wettbewerbs kennt, dass man sich leicht irren kann. Bei praktisch jeder Frage lauert die Möglichkeit des Fehlers, und wenn ich mich bei der ersten Frage geirrt habe, oft ein Bonus von 30 Punkten, dann wäre es eine extrem schwierige, um nicht zu sagen unmögliche Aufgabe, diesen Verlust mit dieser Klasse von Spielern auszugleichen. Daher musste ich mich während der gesamten Dauer des Wettbewerbs hundertprozentig konzentrieren und erst nach der letzten Fragerunde, als ich mir die endgültige Klassifizierung ansah, stellte ich mit Freude und Zufriedenheit fest – ich habe gewonnen! Ich bin sehr stolz und glücklich darüber, denn die Klasse meiner Kollegen im Wettbewerb ist riesig“, sagte Rudolf Kulig und fügte hinzu: „Ehrlich gesagt, das Missgeschick von Herrn Dominik Duda, der die meiste Zeit des Wettbewerbs führte und plötzlich einen Fehler gemacht hat, hat mir geholfen. Ich muss zugeben, es hat mich sehr überrascht! Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um meinen hervorragenden Konkurrenten für einen fantastischen Kampf und Spannung bis zur Ziellinie zu danken. Es war und wird für mich immer eine unvergessliche Ausgabe bleiben.

 

 

Freude und Glaube

 

Franyz Hurek (2.v.l.) freut sich über den zweiten Platz.
Foto: Patryk Namyslik

 

Diesmal stand Franz Hurek aus Kroschnitz auf der zweiten Stufe des Podiums der 21. Ausgabe, der den Führenden bis zum Ende des Wettbewerbs bedrängte und ihn daran hinderte, ruhig zu schlafen. Tatsächlich würde ein schwerer Fehler des Führenden der Gesamtwertung dem Vertreter von Kroschnitz helfen, um auf den ersten Platz zu kommen. Am Ende kam es anders, denn der Führende machte keinen Fehler und hielt dem Druck stand. Infolgedessen meldete sich Franz Hurek am Ziel der 21. Ausgabe des „Wettbewerbs mit der Bundesliga“ mit einem Verlust von nur 2 Punkten hinter dem Führenden! Das ist der beste Beweis dafür, wie dramatisch und ausgeglichen der Kampf war, denn selbst auf der Zielgeraden war keinem der Führenden ein Podiumsplatz sicher. Vor Beginn der 21. Auflage sagte Franz Hurek, dass er gewinnen würde. „Es wurde eher gesagt, um die Atmosphäre, die Emotionen und meine eigene Motivation zu erhöhen, aber natürlich stimmt es, dass ich gewinnen wollte und immer noch davon träume. Bei diesem Wettbewerb hängt natürlich viel vom Wissen, aber auch vom Glück ab. Heute freue ich mich über den zweiten Platz. Das ist mein größter Erfolg in der Geschichte meiner Starts im Bundesliga-Wettbewerb, den ich Herrn Dominik Duda zu verdanken habe! Wäre da nicht sein einziger Fehler in den Finalrunden, wäre ich wahrscheinlich wie bei der 20. Auflage Dritter auf dem Podium. Tatsache ist jedoch, dass ich Zweiter wurde! Es gibt mir eine Menge Freude, Energie und Vertrauen, dass ich vielleicht eines Tages Meister werde“, fasste Franz Hurek seinen Start zusammen.

 

Fataler Fehler

 

Dritter wurde Dominik Duda (2.v.l.).
Foto: Patryk Namyslik

 

Die Bronzemedaille bei der 21. Ausgabe des „Wettbewerbs mit der Bundesliga“ gewann Dominik Duda, der zum ersten Mal in der Geschichte unseres Spiels unter den ersten drei war. Trotzdem mag Dominik Duda ein bisschen, oder gar sehr unzufrieden sein, weil er die meiste Zeit des Wettbewerbs klar in der Gesamtwertung geführt hat und es viele Anzeichen dafür gab, dass er gewinnen würde, aber … Ein einziger Fehler während des gesamten Wettbewerbs, und zwar bei der Bonusfrage für 30 Punkte, reicht, um vom ersten auf den dritten Platz zu fallen. In einer solchen Situation kann man viel Bitterkeit und sogar Wut empfinden. „Ich erinnere mich genau an das Spiel erinnern, das dazu führte, dass ich letztendlich nicht Erster geworden bin. Es war ein Spiel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund. Ich erinnere mich auch, dass ich es an dem Tag, an dem ich die Coupons ausgefüllt habe, aufgrund einer Vielzahl von Aufgaben zu schnell und mechanisch gemacht habe, und als ich gemerkt habe, welche Ergebnisse ich eingegeben habe, war es zu spät. Ich bereue jedoch weder mein Stolpern, noch empfinde ich Wut und Enttäuschung. Für mich steht die Freude am Spiel im Vordergrund. Dies ist ein Wettbewerb, solche Dinge passieren, und in einem so ausgeglichenen Wettbewerb zwischen fantastischen Spezialisten, die am Bundesliga-Wettbewerb teilnehmen, reicht eine erfolglose Runde oder ein Tor aus, um seine Chancen auf den endgültigen Triumph zu begraben. Deshalb habe ich großen Respekt vor den Gewinnern, denen ich ganz herzlich gratuliere“.

 

Eine Klasse für sich

„Mehr als einmal habe ich mich gefragt, ob die Gewinner einer bestimmten Auflage einfach nur  Glück hatten aufs Treppchen zu kommen, oder ob sie so gut waren und nur ihre Klasse bestätigten. Heute weiß ich und ich habe keine Zweifel, dass sie eine Klasse für sich sind. Die Klasse ist voller Wissen, Erfahrung und Liebe zum deutschen Fußball. Und Glück? Natürlich hatten sie es, manche mehr, manche weniger, aber dem Glück muss nachgeholfen werden. Es sollte auch daran erinnert werden, dass Glück unerlässlich ist, wenn der Wettbewerb auf höchstem Niveau ist, aber zuerst muss man Leidenschaft und enormes Wissen haben. Und unsere Medaillengewinner haben solches Wissen – sowohl über die Geschichte des deutschen Fußballs als auch über das Aktuelle, das notwendig ist, um die Ergebnisse von Spielen vorherzusagen. Sie bestätigten auch die These, dass das Glück den Besseren begünstigt. Daher bleibt mir nichts anderes, als Ihnen zu Ihrer großartigen Leistung zu gratulieren und Ihnen viel Glück für die nächsten Auflagen dieses fantastischen Wettbewerbs zu wünschen“, sagte Heinrich Nyolt, Inhaber der Firma Kreon, die die 21. Auflage des Bundesliga-Wettbewerbs gesponsert hat, sehr attraktive Preise stiftet und gleichzeitig Sponsor der aktuellen 22. Auflage ist, wofür wir uns im Namen der Spieler und der Redaktion bei Ihnen bedanken möchten.

Krzysztof Świerc

Show More