Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Tuesday, August 9, 2022

Ein Schrei der Verzweiflung

Was nach dem diesjährigen Grand Prix von Frankreich sicherlich in Erinnerung bleiben wird, ist der langgezogene Schrei „Noooo!!!“, den Charles Leclerc in sein Helmmikrofon rief. Anstatt die Ziellinie als Erster zu überqueren, landete der junge Monegasse neben der Strecke. Und anstatt die karierte Flagge zu sehen, sah er seine Chance auf eine Weltmeisterschaft verstreichen. In der Fahrerwertung liegt er derzeit eher auf Platz 3 als auf Platz 1.

„Das war mein Fehler. Ich bin auf dem höchsten Niveau meiner Karriere, aber wenn ich weiterhin solche Fehler mache, hat das keinen Sinn. Ich habe dadurch zu viele Punkte verloren“, sagte ein untröstlicher Charles Leclerc nach dem Rennen. Für den Monegassen ist das kaum überraschend, denn er hatte gerade 25 Punkte verloren, anstatt sieben Punkte auf Max Verstappen aufzuholen, und das an einem Wochenende, das wirklich gut lief. Allerdings war es nicht ganz perfekt, denn schon zu Beginn des Wochenendes erreichten die Ferrari-Fans schlechte Nachrichten. Aufgrund eines Motorwechsels (nachdem der vorherige Motor in Österreich ausgebrannt war) wurde bekannt, dass Carlos Sainz vom letzten Platz aus starten würde (er wurde schließlich von Kevin Magnussen „gerettet“, der ebenfalls das Limit für den Austausch von Teilen überschritten hatte). Dieses Problem wurde jedoch zum Vorteil der Mannschaft ausgenutzt, und der Spanier wurde taktisch eingesetzt. Im Q3-Qualifying erzeugte er einen „aerodynamischen Schatten“, der es seinem Teamkollegen ermöglichte, die Pole Position zu gewinnen.

Charles Leclerc (im Auto) war am Boden zerstört.
Foto: Jen Ross/Wikipedia

Es war sein Fehler
Die Strategie schien aufzugehen, denn der Monegasse startete von der Pole-Position aus mit Bravour. Mehrere Runden lang verteidigte er sich brillant gegen die Angriffe von Max Verstappen und blockierte ihn in den DRS-Zonen. Er schien sogar die Kontrolle über das Rennen wiederzuerlangen, da der Niederländer an einem Punkt aus der Zone „herausfiel“. Das Problem trat in dem Moment auf, als das erste Boxenfenster geöffnet wurde. Der Gegner, der ihn verfolgte, fuhr zuerst hinein, in der Hoffnung, nach all den Veränderungen einen Vorteil zu erlangen. Dieses Manöver oder vielmehr das Versäumnis seiner Ingenieure, schnell zu reagieren, brachte den Ferrari-Piloten aus der Fassung. Er machte einen technischen Fehler und fiel von der Strecke. Anfänglich gab es Kommentare, dass die Mechanik versagt habe, aber diese Spekulationen wurden schnell wieder ausgeräumt. „Es gab kein Problem mit der Drosselklappe, es war nichts, was mit Österreich zu tun hatte. Charles hat einen Fehler gemacht, und das durfte ja auch passieren. Das ändert nichts an der Tatsache, dass er ein sehr guter Fahrer ist, sogar fantastisch. Aber in dieser Situation war es sein Fehler“, sagte Mattia Binotto.
Die guten Erklärungen und die gute Taktik des Teamchefs während des Qualifyings wurden jedoch durch spätere Entscheidungen getrübt. Die erste war, dass Carlos Sainz an die Box beordert wurde, als… er einen Konkurrenten überholte. Natürlich wurde diese Entscheidung mit dem Reifenverschleiß begründet, aber… Es ist schon schwierig zu erklären, was in der Garage passiert ist. Der Spanier wurde kurz vor dem Auto von Alex Albon herausgelassen, was zu einer 5-Sekunden-Strafe führte. In einem der beliebten sozialen Netzwerke läuft derzeit ein Spiel, bei dem es darum geht, das perfekte Team zusammenzustellen. Alle Teilnehmer, die am Ende den von Ferrari als Teamchef haben, sind untröstlich. Dies ist kein Zufall.

Podium mit einer Affäre im Hintergrund
Zum ersten Mal in dieser Saison standen zwei Mercedes-Fahrer auf dem Podium. Lewis Hamilton wird immer besser und sein Auto holt zu seinen Konkurrenten von Red Bull und Ferrari auf. Und George Russell überholte (mit ein wenig Hilfe eines technischen Fehlers) Sergio Pérez und wehrte sich dann brillant gegen dessen Angriffe: „Wir hatten ein wirklich hartes Rennen hinter uns, weil der Flüssigkeitsbehälter nicht mehr funktionierte. Andererseits ist es aber auch ein großartiges Ergebnis, wenn man bedenkt, wie weit wir an diesem Wochenende von unseren Konkurrenten entfernt waren. Zuverlässigkeit ist eine großartige Trumpfkarte meines Teams. Einen herzlichen Glückwunsch an unsere beiden Fabriken und das gesamte Team auf der Strecke. Ohne euch wäre dieser Podiumsplatz nicht möglich gewesen. Auch George hat heute einen fantastischen Job gemacht“, sagte Lewis Hamilton, der durch den erwähnten Fehler drei Kilo abgenommen hat. „Wir müssen bescheiden bleiben. Im Moment ist unser Auto nicht konkurrenzfähig genug, um mit den Spitzenfahrern mitzuhalten. Ich bin immer etwas pessimistisch, aber in diesem Fall sind die Fakten eindeutig. Es fehlen uns sechs oder sieben Zehntelsekunden“, sagte Teamchef Toto Wolff. Der Österreicher muss sich jedoch auf eine weitaus ernstere Herausforderung einstellen. Und das alles nur wegen einer vorläufigen Erklärung der FIA. Der Verband beabsichtigt, das Reglement für die Saison 2023 zu ändern. Offiziell wird dies mit Sicherheitsgründen begründet, doch im F1-Fahrerlager ist eine ganz andere Stimmung zu spüren.

Die Rivalen protestieren
Die Konkurrenten des deutschen Teams sagen ganz offen, dass die Ideen für die Aufhängung direkt darauf abzielen, das Mercedes-Team zu begünstigen. Die Leiter von sechs Teams (Red Bull Racing, Ferrari, Alpha Tauri, Alfa Romeo, Haas und Williams) werden gegen die Änderungen protestieren. „Wir befinden uns in einem zu späten Stadium der Saison, um Änderungen vorzunehmen. Ich denke, dass der FIA-Präsident in der ganzen Situation recht umsichtig handelt, da er von allen Seiten Informationen einholt. Ich hoffe, dass eine vernünftige Lösung gefunden werden kann. Denn es ist zu spät, um die Vorschriften für die Saison 2023 grundlegend zu ändern, so trivial ist das. Dein Auto hüpft? Dann stelle die Federung höher ein. Wir haben das ganze Jahr über keine Probleme damit gehabt. Nur ein Team hat sie noch. In der Formel 1 haben wir die besten Ingenieure der Welt, und ich kann garantieren, dass es in der neuen Saison keine Autos mit diesem Problem geben wird, weil alle es gelöst haben werden“, schätzte Red Bull-Chef Christian Horner die Situation ein. Der Ferrari-Chef war weitaus nachdrücklicher. „Es gibt keinen Grund, alles als Sicherheitsproblem einzustufen. Die meisten Teams haben das Hüpfen seit Langem im Griff. Darüber hinaus werden in Belgien neue Grenzwerte in Kraft treten, die dies einschränken werden. Wenn die Fahrzeuge der neuen technischen Richtlinie entsprechen, bedeutet dies, dass sie sicher sind. Wenn es hingegen kein Sicherheitsargument gibt, sollte über alle Änderungen im normalen Modus abgestimmt werden“, so Mattia Binotto, der inoffiziell sogar von einer Gerichtsklage spricht.

Rafał Kempa

Show More