Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Thursday, December 1, 2022

Himmelsbriefe

Dr. Alfred Czesla, ein masurischer Sozialaktivist, sprach mit der Publizistin und ehemaligen Beauftragten des Woiwoden von Ermland-Masuren für nationale und ethnische Minderheiten, Joanna Wańkowska-Sobiesiak, über die Bedeutung des „Himmelsbriefes“ für die Masuren.

 

Ein Himmelsbrief, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstand, kam aus Galizien nach Masuren. Wie hat Sie dieser Brief erreicht?
Eine Fotokopie des Briefes erhielt ich vor Kurzem von Antoni Szubzda, dem Ehemann von Irena Szubzda, der Vorsitzenden des Verbandes der deutschen Volksgruppe „Masuren“ in Lyck (Ełk). Der Absender schrieb mir: „Ich sende Ihnen einen einzigartigen Text. Es handelt sich um einen ‚Himmelsbrief‘. Er ist in der Familie meiner Frau erhalten geblieben und ist zerlesen.“ Sein Erhaltungszustand deutet darauf hin, dass er von mehreren Generationen der Familie Scherotzki (Mädchenname von Irena Szubzda) gelesen wurde.
Ich war sehr fasziniert von dieser Geschichte des Briefes. Meine Nachforschungen haben ergeben, dass der älteste im masurischen Dialekt geschriebene Brief aus dem Jahr 1830 stammt. Aber erst Janusz Dunin, der sich mit der Geschichte der Krämer- und Boulevardbücher in Polen befasste, gab das korrekte Datum für den ersten Brief an, nämlich 1824. Allerdings war er auf Deutsch geschrieben, wobei Joh. Szczepański, der ihn „vom Original“ abschrieb, ihn sofort ins Polnische übersetzte. Alle von Bewohnern Galiziens abgeschriebenen Briefe wurden als „Briefe vom Himmel“ bezeichnet. Sie waren kurz und an Katholiken gerichtet. Im Gegensatz dazu waren die in Masuren veröffentlichten „Himmelsbriefe“ wesentlich umfangreicher: Sie umfassten 32 Seiten und waren für evangelische Menschen bestimmt. Und das Wichtigste: Sie wurden im masurischen Dialekt unter Verwendung der sogenannten Schwabacher Schrift geschrieben, genau wie Bibeln, Postillen oder masurische Kirchengesangsbücher.

Joanna Sobiesiak-Wańkowska
Foto: Piotr Placzkowski

Für die masurischen Evangelischen waren die hoch angesehene Bibel oder das Masurische Gesangbuch von großer Bedeutung. Was war dann neben diesen „heiligen“ Büchern der Himmelsbrief für sie?
Wie Sie sagten, kam der Brief unerwartet und sein erster Satz „Ein Himmelsbrief, den der Herrgott selbst herabgelassen hat“, unmittelbar gefolgt von der Zusicherung, dass er von Jesus Christus übermittelt wird, sprach zweifellos tiefgläubige Menschen an, wie es die Masuren waren. Außerdem war er weithin verfügbar und billig. Er wurde auf allen Messen und Ablässen für ein paar Pfennige verkauft. Die heiligen Bücher, die masurischen Kalender, die Sie erwähnen, waren viel teurer, und die Masuren waren hauptsächlich Dorfbewohner und konnten sich eine solche Ausgabe nicht immer leisten. Der Absender des Briefes forderte dazu auf, an den Inhalt zu glauben, und wies an, wie man leben sollte, um die Gnade Gottes zu erlangen, der dann vor Gefahren schützen werde. Der Brief garantierte also Wohlstand und Glückseligkeit. Mit einem Wort, es war eine Art Sicherheitspolice. Aus diesem Grund nahmen Soldaten, die in den Krieg zogen, den Brief mit und trugen ihn in der Brusttasche, daher das kleine Format des Briefes. Denn der Brief garantierte ihnen, dass sie jedem Unglück entgehen würden, wenn sie sich an den Glaubenskanon und die Gebote Gottes hielten und ehrlich lebten.

Kann man von nur einem Himmelsbrief sprechen oder gab es mehrere Versionen?
Die Briefe wurden auf zwei Arten veröffentlicht. Die billigeren als Einzeldrucke und die teureren in einer größeren Sammlung als Teil eines Schlüssels zu sehr wichtigen Geheimnissen. Sie enthielten nicht nur religiöse Themen, sondern auch Prophezeiungen, Krankheitsbesprechungen, einen Kalender mit Glücks- und Unglückstagen sowie Weissagungen aus der Luft und den Planeten für jeden Tag des Jahres, eine kurze Beschreibung der Planeten und manchmal das Goldene ABC, bei dem jeder Buchstabe des Alphabets der Anfang einer gereimten Empfehlung war. So gab zum Beispiel der Buchstabe F folgende Empfehlung: „Hütet euch vor Falschheit, lebt in Sanftmut, liebt nicht den Besitz; denn es ist der größte Verlust, Gott an die Welt zu verlieren. Nun, die Masuren waren äußerst fromm und nahmen sich solche Empfehlungen zu Herzen.“
Der Inhalt des Briefes und der Broschüre blieb im Laufe der Zeit – denn sie wurden über 100 Jahre lang, bis 1937, veröffentlicht – im Wesentlichen unverändert, abgesehen von kleineren sprachlichen Korrekturen.

Warum war das Interesse der Masuren gerade an diesem Brief so groß?
Sicherlich war diese Art von Literatur keine masurische Spezialität, aber gerade hier in Masuren, am Schnittpunkt der polnischen, deutschen und litauischen Kultur, blieb das evangelische Volk, das von drei Seiten von katholischen Gebieten umgeben war und keinen Zugang zu kulturellen Zentren hatte, seiner ursprünglichen Kultur treu. Und nur mit dem „Masurentum“ ist es zu erklären, dass sich an den südlichen Rändern Ostpreußens ein starker Glaube an ihre Macht mit dem deutschen Protestantismus und der polnischen Sprache verbinden konnte. Es sei auch darauf hingewiesen, dass die spezifische Religiosität der Masuren ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf den Wunsch nach solchen Büchern gehabt haben könnte.

Wurde diese Art von Druckschriften nur in Masuren veröffentlicht?
Nein, ähnliche Broschüren erschienen auch in anderen Gebieten. Ein Beispiel dafür ist eine Druckschrift aus Oberschlesien mit dem Titel „Offenbarung des Briefes oder der Worte unseres Herrn Jesus Christus, des Erlösers, aus dem Land der Briten an den Erzengel Michael, vor dem Bild der Jungfrau Maria“, herausgegeben von Riedinger in Ratibor im Jahr 1886.

Was geschieht heute mit diesen Briefen? Auf wie viele Druckschriften konnten Sie während der Arbeit an Ihren Buch „Mazurów klucz tajemnic” zugreifen?
Leider sind diese Druckschriften heute absolut einzigartig. Die Kriegswirren haben sie bereits 1945 aus dem Ermland und aus Masuren hinweggefegt. Sie verbrannten, wie alle anderen vergänglichen Druckschriften, weil der Winter hart war und sie außerdem in der gotischen Schrift verfasst waren. Sie wurden wie andere deutsche Dokumente vernichtet, weil ihre Auffindung durch die Russen den Tod hätte bedeuten können. Obwohl diese Briefe gerade in Masuren erschienen, sind sie in den Bibliotheken und Museen der Städte, in denen sie veröffentlicht wurden, nicht erhalten geblieben. Ich habe im ganzen Land nach ihnen gesucht und sechs Briefe gefunden, von denen sich drei in den Sammlungen der Bibliotheken in Warschau und Lublin befinden. Die wahrscheinlich älteste ist jene aus Lyck (Ełk), die in altpolnischer Sprache mit Einschüben deutscher Wörter geschrieben ist.

Haben sich die Prophezeiungen der Masuren bewahrheitet?
Ich habe es unternommen, die Wirksamkeit der im ältesten der masurischen Briefe enthaltenen Prophezeiungen zu überprüfen. Und ich muss zugeben, dass überraschenderweise die meisten der in den Prophezeiungen vorhergesagten Ereignisse tatsächlich eingetreten sind, mit der Ausnahme, dass die Masuren den Ersten Weltkrieg nicht vorhergesehen haben. Es wurden jedoch verschiedene Katastrophen und Krankheiten vorausgesagt, darunter die Epidemie der Spanischen Grippe und der Beginn des Zweiten Weltkrieges sowie die kulturellen und moralischen Veränderungen nach dem Krieg wurden genau datiert.

Show More