Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Sunday, December 4, 2022

Michelangelo von St. Annaberg

„Georg Mitschke – die Geschichte eines außergewöhnlichen Mannes“ war der Titel des Vortrags, der am Freitag, den 15. Juli, in der Kunstgalerie in Leschnitz stattfand. Von dem vielschichtigen Leben und Schaffen dieses großen Künstlers, der über 30 Jahre seines Lebens auf Sankt Annaberg verbrachte, erzählte Pater Josaphat R. Gohly.


„Ich habe Herrn Mitschke mehrmals in meinem Leben getroffen und er war eine besondere Persönlichkeit, sehr mit unserer Gemeinde verbunden. Mit der Veröffentlichung des Buches ist die Zeit gekommen, ein Treffen zu machen“, meint Edyta Gola, Direktorin des Kultur- und Erholungszentrum in Leschnitz.

Von dem leben und schaffen Georg Mitschkes, der über 30 Jahre seines lebens auf sankt annaberg verbrachte, erzählte Pater Josaphat R. Gohly.
Foto: Leschnitzer Kulturhaus

Während des Treffens gab es auch eine Buchpräsentation mit dem Titel: „Mit dem Pinsel gemalt. Georg Mitschke (1930 – 2020)“, herausgegeben von Pater Josaphat R. Gohly.

In der Einleitung des Buches schreibt der Autor: „Georg Mitschke war Maler, Stuckateur und Bildhauer mit einem reichen künstlerischen Schaffen. (…) Elegant, distinguiert, seriös und zurückhaltend und bescheiden zugleich. Er widmete sein Leben und seine Fähigkeiten Gott und der Kirche. Er wurde ‚Michelangelo von St. Annaberg‘ und ‚Annogórski Willman‘ genannt. Er lebte, um niemanden zu stören, und so starb er.“

„Zu dieser Art von Veranstaltungen kommen Menschen, die sich für das Thema interessieren. Und so war es diesmal. Die Leute waren beeindruckt – Pater Josaphat ist ein ausgezeichneter Redner. Die Geschichte der Familie Mitschke ist schwierig, manchmal sehr schmerzhaft, aber sie ließ den Zuhörern den Wert dieser Familie und Herrn Georg erkennen,“ gibt Edyta Gola zu.

Der Künstler, Maler und Bildhauer war ein Mann von tiefem Glauben und ein großer Verehrer der Hl. Anna. Georg Mitschke starb am 2. November 2020. Er übernahm das Talent und die Interessen seines Vaters. Seine größten Arbeiten sind die Polychromie und die Dekoration der Basilika in Annaberg. Er kümmerte sich besonders um sie, seit er 1992 aus Deutschland nach St. Annaberg zurückgekehrt war. Er lebte im Franziskanerkloster und widmete sich ganz der Neuschöpfung der Polychromien und skulpturalen Details und restaurierte die verfallenen.

Dominika Bassek

Show More