Foto: SKGD

Am sonnigem Samstagvormittag spielten 18 Mannschaften der Miro Deutschen Fußballschule auf dem Sportplatz in Chronstau (Chrząstowice) Fußball. Es war bereits das zweite Turnier der Miro Deutschen Fußballschule um den Pokal des Vorsitzenden der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien. Das letztjährige Turnier fand in Bodland statt.

 

Mit von der Partie waren neun von elf  Miro Schulen, es ist also eine Rekordzahl. Bei dem Turnier war der Vorsitzende der SKGD Rafał Bartek als Schirmherr selbstverständlich von Anfang an dabei: „Es war schon fast ein Familienfest. Sehr viele Eltern, die es nicht um die Ecke haben, waren dabei und haben mit ihren Kindern mitgefiebert. Die Kinder trainieren zwei Mal die Woche und brauchen schon einen Höhepunkt, auf den Sie hinarbeiten können, und an welches sie sich erinnern können, nach dem Motto: Wer gewonnen hat, wie ist es uns ergangen. Ich würde mir wünschen, dass bei dem nächsten Turnier alle Miro Schulen dabei sind“ so Rafał Bartek.

 

MDR vor Ort

 

In zwei Alterskategorien spielten sie jungen Sportler, und konnten auf Versorgung seitens der Organisatoren zählen. Eltern der Kinder, Trainer und die lokale Koordinatorin der Miro Deutschen Fußballschule in Chronstau, Aneta Juraschek, kümmerten sich um alles drum herum. Dieses Mal waren die fleißigen Helfer mit einem Mikro verkabelt. Denn bei dem Turnier war auch ein Fernsehteam vom MDR anwesend, welches gerade eine Reportage über Schlesien dreht. Sobald der Sendetermin fest steht, informieren wir Sie im Wochenblatt darüber.

 

Zusammenkommen und lernen

 

Auch Vertreter des BJDM Chronstau halfen beim Turnier mit. Daniel Cichon war als zweisprachiger Moderator des Turniers tätig: „Ich helfe oft bei den Ereignissen der Miro Schule hier vor Ort, doch Moderator war ich noch nie. Ich musste aufsagen welche Mannschaft wo spielt, und wie die Ergebnisse sind. Es war ein bisschen stressig, denn die Spiele fanden auf  vier Spielfeldern gleichzeitig statt“, so Daniel. Außer Fußball hatten die Kinder auch eine sprachliche Übung auf Deutsch zu meistern. Aus dem Goethe-Institut Krakau kam der Leiter der Sprachabteilung Roland Schmidt: „Die Atmosphäre hier ist toll. Ich finde es wichtig, dass so viele Kinder zusammenkommen. Wir haben uns im Goethe- Institut überlegt, für die Zukunft ein mehrtägiges Treffen für die jungen Sportler zu organisieren, wo viel Fußball und ganz viele praktische Übungen und Spiele mit und in deutscher Sprache angeboten werden“ verrät Roland Schmidt. Jedes Kind bekam eine Medaille und Frühstücksbox mit dem Logo der Miro Deutschen Fußballschule. Die Siegermannschaften bekamen Pokale.

 

Manuela Leibig