Leon Goretzka

Bayern und BVB spielen weiter

Im Topspiel des zweiten DFB-Pokal-Spieltages setzte sich der FC Bayern München beim RB Leipzig beim Penalty-Schießen 5:4 durch (nur Timo Werner patzte bei seinem Elfmeter). Die reguläre Spielzeit und die Verlängerung hatten ein 1:1-Unentschieden nach den Toren Forsbergs für die Sachsen (68.) und Thiago für die Bayern (72.) ergeben.

 

Die Gastgeber spielten übrigens ab der 54. Minute zu zehnt, nachdem ihr Spielmacher Keïta die rote Karte gesehen hatte. Ebenso wie der FCB ist auch Titelverteidiger Borussia Dortmund nach einem eindrucksvollen 5:0 in Magdeburg in die dritte Runde weitergekommen. Als größte Überraschungen sind hingegen die Niederlagen von TSG 1899 Hoffenheim und Hertha BSC zu werten, die jeweils einem Team unterlagen, die nach neun Spieltagen der aktuellen Bundesliga-Saison als einzige Teams noch keinen einzigen Sieg verbuchen konnten. Die Ersteren unterlagen bei Werder Bremen 0:1 und die Berliner zuhause 1:3 gegen den 1. FC Köln. Hier sind nun die kompletten Ergebnisse der 2. DFB-Pokalrunde: SC Paderborn – VfL Bochum 1:0, Wehen Wiesbaden – FC Schalke 1:3, Fortuna Düsseldorf – Borussia Mönchengladbach 0:1, Bayer 04 Leverkusen – 1. FC Union Berlin 4:1, 1. FSV Mainz 05 – Holstein Kiel 3:2 nach Verlängerung, 1. FC Magdeburg – Borussia Dortmund 0:5, 1.FC Schweinfurth 05 – Eintracht Frankfurt 0:4, SpVgg Greuther Fürth – FC Ingolstadt 1:3, VfL Osnabrück – 1.FC Nürnberg 2:3, Hertha BSC – 1.FC Köln 1:3, VfL Wolfsburg – Hannover 96 1:0, 1.FC Kaiserslautern – VfB Stuttgart 1:3, Jahn Regensburg – 1.FC Heidenheim 2:5, Werder Bremen – TSG 1899 Hoffenheim 1:0, SC Freiburg – Dynamo Dresden 3:1, RB Leipzig – Bayern München 4:5 nach Elfmeterschießen.

 

Goretzka im Visier

 

Der FC Liverpool bleibt im Spiel um den Mittelfeldspieler Leon Goretzka vom FC Schalke 04, muss dabei aber mit starker Konkurrenz rechnen. Der 22-Jährige wird nämlich regelmäßig unter anderem vom technischen Direktor des FC Barcelona Robert Fernandez beobachtet. Dieser war übrigens auf den Tribünen der Veltins Arena beim jüngsten 2:0-Ligaerfolg des Ruhrpott-Teams gegen den 1. FSV Mainz 05 anwesend, bei dem der deutsche Nationalspieler sein zweites Saisontor erzielte. Der jetzige Vertrag des deutschen Mittelfeldmannes erlöscht mit dem Saisonende und offenbar wird der Spieler dann von Gelsenkirchen Abschied nehmen. Mehrere Klubs stehen inzwischen Schlange, um ihn zu holen, wobei Barca anscheinend die besten Aussichten hat. Aber auch die möglichen Transferangebote von FC Liverpool und Juventus Turin im Januar wären nicht chancenlos.

 

Müller pausiert

 

Spielmacher Thomas Müller vom FC Bayern München fällt wegen einer Oberschenkelverletzung nun in den nächsten drei Wochen aus. Ersten Spekulationen zufolge ging es zwar um sechs Wochen Zwangspause, doch die jüngste offizielle Mitteilung des bayrischen Klubs halbiert diese Zeit auch in Bezug auf das Training. Bereits vor dem Ligaduell gegen den FC Augsburg dürfte Thomas Müller somit Jupp Heynckes wieder zur Verfügung stehen.

 

Real beobachtet Sancho

 

Real Madrid ist an Jadon Sancho von Borussia Dortmund interessiert. Noch in diesem Jahr wollen die Königlichen den Dortmundern ein konkretes Angebot für den Spieler machen. Der 17-Jährige läuft gerade mal seit August dieses Jahres für Dortmund auf. In der Vergangenheit spielte er in den Jugendmannschaften von FC Watford und Manchester City. Sein Debüt bei der Borussia gab Jadon Sancho am 9. Bundesliga-Spieltag gegen Eintracht Frankfurt, indem er in der 86. Spielminute eingewechselt wurde.

 

Und doch Tuchel?

 

Laut zahlreichen deutschen Medien ist nun doch Thomas Tuchel der Hauptkandidat für die Übernahme des Trainerpostens beim FC Bayern München nach dieser Saison. Seit 2016 coachte Carlo Ancelotti das Münchner Team, wurde jedoch vor einigen Wochen entlassen. Seine Aufgaben übernahm bis zum Ende der laufenden Saison Jupp Heynckes. Nun spekulieren deutsche Medien, dass im Juni kommenden Jahres der 72-Jährige von Thomas Tuchel abgelöst werden könnte. Dieser betreute von 2015 bis 2017 Borussia Dortmund und bleibt derzeit ohne Anstellung, obwohl er inzwischen Angebote aus England und China bekommen hat. Thomas Tuchel trainierte in der Vergangenheit auch den 1. FSV Mainz 05 sowie Jugendmannschaften des FC Augsburg und des VfB Stuttgart.

 

Engländer wollen Reus

 

Auch wenn Marco Reus ganz besonders verletzungsanfällig ist und zurzeit an einer neuen Blessur laboriert, kann er nicht über mangelnde Offerten klagen. Zurzeit möchten der FC Arsenal und Manchester United den deutschen Nationalspieler sehr gern in ihren Reihen haben, obwohl der 29 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler noch bis Juni 2019 bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht. Die Medien nennen Marco Reus schon lange als einer derjenigen BVB-Spieler, die für einen Vereinswechsel in Frage kommen, und das bereits im winterlichen Transferfenster. Für das wahrscheinlichste Szenario hält man dabei seinen Wegzug auf die Britischen Inseln, wenngleich auch Inter Mailand noch nicht den Gedanken fahren lassen hat, ihn zu sich zu holen.

 

Lewy macht wieder von sich reden

 

In letzter Zeit macht erneut ein möglicher Wechsel von Robert Lewandowski vom FC Bayern München zu Real Madrid die Runde. Wie die spanische Tageszeitung AS berichtet, haben sich Vertreter des „Lewy” in Madrid mit Managern der Königlichen getroffen und einen eventuellen Transfer des polnischen Nationalspielers zu diesem Klub erörtert. Zur Erinnerung: Robert Lewandowski ist bis 2021 vertraglich an den deutschen Rekordmeister gebunden. Unter diesen Umständen müsste Real vermutlich so um die 100 Millionen Euro für ihn hinblättern. Ob man dazu auch bereit ist?