Die Gemeindeliga im Skatspielen in Gogolin ist in vollem Gange. Die Spieler haben die vierte von zwölf Runden hinter sich. Sie spielten am letzten Samstag, den 10. März, in Chorulla.

Foto: Dominika Bassek

30 Teilnehmer packten erneut ein Kartenspiel aus und traten dem Wettbewerb bei. Skat ist ein in Schlesien sehr beliebtes Kartenspiel für drei Personen. Es handelt sich um ein Strategiespiel mit imperfekter Information, das durch das Mischen der Karten vor dem Geben auch ein Glücksspielelement aufweist.

Skat spielen wurde als „Immaterielles Kulturerbe“ in Deutschland im Dezember 2016 anerkannt. Woher kam die Popularität in unserer Region? „Dieses Kartenspiel war und ist besonders in Deutschland verbreitet, daher ist es in Schlesien und Kaschubien immer noch sehr beliebt. Es ist schwierig, Jugendliche dafür zu begeistern, weil sie Computer bevorzugen, aber wenn man sich die Teilnehmer anschaut, findet man keine Person, die sich über Probleme mit Gedächtnis oder Konzentration beschwert. Für sie ist es eine großartige Übung des Geistes und eine Unterhaltung“, sagt Andrzej Farana, Schiedsrichter der Liga in Gogolin.

Foto: Dominika Bassek

Unter den Teilnehmern des Turniers ist der Pfarrer von Goradze Kazimierz Balak. „Ich habe angefangen Skat zu spielen noch im Priesterseminar und das dauert bis heute. Als ich meinen Dienst in Goradze begann, stellte sich heraus, dass es Möglichkeiten gibt, zusammen zu spielen, und so wurde das Skatspielen eine Samstags-Unterhaltung für mich“, sagt Pfarrer Kazimierz Balak lächelnd.

Die Gemeindeliga im Skat in Gogolin wird auch von der Deutschen Minderheit unterstützt.

das nächste Turnier gibt es am Samstag, den 17. Mätz im Clubraum in Chorulla. Los geht es um 10:00 Uhr, alle Ineressierten sind herzlich eingeladen.

Dominika Bassek