Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Friday, December 9, 2022

Ein wichtiges, aber totgeschwiegenes Thema (+Video)

Das Buch „Księga aresztowanych, internowanych i deportowanych z Górnego Śląska do ZSRR w 1945 roku” (Buch über Gefangene, Internierte und Deportierte, die 1945 in die UDSSR kamen) erschien Ende letzten Jahres aus der Feder von Dr. Dariusz Węgrzyn vom Institut für Nationales Gedenken in Kattowitz. Manuela Leibig sprach mit dem Autor über die Veröffentlichung.

Das Buch enthält 46.200 biographische Einträge
Foto: Schlesien Journal

Herr Węgrzyn, wo haben Sie nach Informationen über die Deportierten gesucht?

Es handelt sich um jahrelange Recherchen in polnischen, deutschen und russischen Archiven. Es sind verschiedene Listen und Aufstellungen, wo die Familien sich um die Rückkehr dieser Menschen bemühten, aber auch alle möglichen Gerichtsdokumente, in denen die Familien sich darum bemühten, den Tod einer Person anerkennen zu lassen. Natürlich stellte die Sowjetunion keine Totenscheine aus, so dass dies gesetzlich geregelt werden musste. Es gibt also hunderte von Dokumenten, Ordnern, russischen Dokumenten, von denen in Moskau angefertigte Kopien im Zentralen Militärarchiv in Warschau lagern, zu denen polnische Historiker keinen Zugang mehr haben. In den 1960er Jahren veröffentlichten die deutschen Behörden ein mehrbändiges Verzeichnis gesuchter Personen, Opfer des Zweiten Weltkriegs unter den Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit. Aus den damals in Polen durchgeführten Volkszählungen verfügen wir nur über Meldungen von Familien, die sich hier aufhielten, und man muss bedenken, dass ein Teil der Einwohner Oberschlesiens entweder von der Front geflohen oder vertrieben worden war, so dass ein Mann, der aus einer solchen Familie deportiert wurde, nicht auf den hier in Schlesien erstellten Suchlisten erschien. Ich habe auch Dokumente verwendet, die das Deutsche Rote Kreuz von den russischen Behörden erhalten hat. Wie sich herausstellte, wurde jeder Deportierte bei seiner Ankunft befragt, und in diesen Fragebögen finden sich individuelle Daten in russischer Sprache.

Dr. Dariusz Węgrzyn vom Institut für Nationales Gedenken in Kattowitz
Foto: Schlesien Journal

Auf welche Probleme sind Sie bei Ihren Recherchen gestoßen?

Die gesamte Dokumentation ging mit den Deportierten in den Osten. Das größte Rätsel waren die Namen der Deportierten. Oftmals wurden sie ungenau aufgeschrieben, Namen und Vornamen wurden geändert, polonisiert, einige Beamte trugen die Handschrift eines Arztes, die Unterlagen wiesen eine Art Gekritzel statt eines Nachnamens auf. Und hier, während eine Familie nach ihren Verwandten suchte, suchten sie nach Franz oder Franciszek, und manchmal konnte man so jemanden in den vorhandenen Listen nicht finden. Ich verglich also immer wieder die Namen auf den Listen, nahm Kontakt mit der Familie auf und konnte schließlich einen Vor- und Nachnamen ermitteln. In den Betrieben, in denen die internierten Oberschlesier arbeiteten, gab es manchmal mehrere Listen; wenn sie beim letzten Mal die Deutschen freigelassen hatten, würden sie jetzt wohl auch die Polen freilassen, dachten die Inhaftierten, und bei der nächsten Volkszählung gaben sich diese Menschen als Polen zu erkennen, in der Hoffnung, dass sie nun nach Hause zurückkehren würden.

Was bringt Ihnen ein solcher Kontakt mit Menschen, die direkt mit diesem Teil der oberschlesischen Tragödie verbunden sind?

Ja, eine große Hilfe waren die Familien der Deportierten, die mich in diesen 15 Jahren kontaktierten. Es müssen wohl mehrere hundert Menschen gewesen sein, die sich nach dem Schicksal ihrer Angehörigen erkundigten und mir dabei auch Informationen gaben. Ich hatte zum Beispiel nur die Information, dass eine Person interniert war, und die Familie sagte, dass sie zurückkam oder nicht zurückkam, und dann suchte ich nach zusätzlichen Informationen, zum Beispiel, ob es in diesem Fall ein Verfahren gab. Durch diese Interaktion wuchs diese Datenbank – zunächst natürlich eine elektronische, die die Grundlage für die Erstellung von Biogrammen bildete.

Ich konnte einigen Familien helfen, indem ich ihnen Informationen über das Datum und den Ort des Todes und der Beerdigung gab. Natürlich sind diese Friedhöfe inzwischen bekannt, aber für die Familie war dies eine sehr wichtige Information. Ich weiß, dass viele Familien diese Angaben auf dem Familiengrab geschmiedet haben. Für mich als Historiker war es sehr wichtig, mich auszutauschen. Durch diesen Kontakt per E-Mail oder persönlich konnte ich Scans von Dokumenten erhalten, die ich immer noch sammle.

Warum haben Sie sich auf ein Buch und nicht auf eine Datenbank im Internet verlassen?

Ich beschloss, eine Liste der Deportierten aus Oberschlesien in die Sowjetunion zu erstellen. Ich wollte, dass es ein Buch wird und nicht in erster Linie eine Internet-Datenbank. Dieses dreibändige Buch zeigt, wie umfangreich die Aktion war und wie viele Namen es gab. Ich wollte auch, dass einige materielle Spuren meiner Arbeit erhalten bleiben. Außerdem werden Informationen über die Deportierten häufig von älteren Menschen gesucht, für die das Internet nicht die erste Wahl ist, wenn es darum geht, sich zu informieren. Für sie ist die Bindung an das Buch als solches immer noch wichtig. Das Buch besteht aus einer Liste, die in drei Bände unterteilt ist, und ich betone bei Autorentreffen immer, dass ein Drittel aller Deportierten nie in ihre Heimat zurückgekehrt ist, was auch die Dimension der Deportationen zeigt. Natürlich schließe ich nicht aus, diese Biogramme zu einem späteren Zeitpunkt in Form einer elektronischen Datenbank zu veröffentlichen.

Was hat Sie dazu veranlasst, dieses Thema aufzugreifen?

Ich habe beschlossen, dass bestimmte Dinge getan werden müssen. Ich habe verschiedene Dinge als Historiker getan, aber dann kam ich zu der Überzeugung, dass dies ein wichtiges Thema ist, das viele Jahre totgeschwiegen wurde. Ein Thema, das einfache Menschen betrifft, Bergleute, die den ganzen Krieg über in Industrieanlagen gearbeitet haben. Es war notwendig, diese Daten zu sammeln, sie geduldig zu überprüfen und ein gewisses Ganzes zu schaffen. Ich denke, dass dies bereits geschehen ist. Leider sind das nicht alle Deportierten, denn es gibt keine Möglichkeit, sie alle zu erfassen. Ich vermute, dass diese 46.200 Personen etwa 95 Prozent ausmachen. Zu diesem Schluss bin ich bei meinen Kontakten mit den Familien gekommen. Ich bin in der Lage, neun von zehn Anfragen zu beantworten. Dies zeigt, dass die von mir gesammelten Daten ziemlich dicht sind.

Sind Sie mit Oberschlesien verbunden?

Ich bin kein Oberschlesier, aber meine Frau ist aus Oberschlesien. Ich kenne die Topographie Oberschlesiens, die Namen der Orte und Weiler sehr gut und war schon an vielen Orten. Am 70. Jahrestag der oberschlesischen Tragödie habe ich mich zum Beispiel von Januar bis März praktisch jeden Tag mit Menschen getroffen, so dass ich ein wenig über Schlesien erfahren habe, ich weiß, wo die Deportierten versammelt wurden, was auch nützlich war, um zu verstehen, wie es war.

Show More