Erst haben sie hart trainiert, dann bügelten sie ihre Trachten und flogen zum dritten Mal zur Europeade, diesmal nach Portugal. Die Tanzgruppe “Dialog” aus Dyloken bei Malapane zeigte wieder einmal ihr Können beim internationalen Festival.

 

Die Gruppe “Dialog” aus Dyloken war das einzige Ensemble aus Schlesien Foto: DIALOG Band

 

 

Vom 25. bis 29. Juli fand in der portugiesischen Stadt Viseu die 55. Ausgabe der Europeade – des größten Festivals der europäischen Volkskultur – statt. Die Europeade wird jedes Jahr in einem anderen europäischen Land ausgetragen und die erste fand 1964 in Belgien statt. Im Lauf der Geschichte des Festivals wurde es aber nur einmal in Polen, im Jahr 2014, veranstaltet.

 

 

Vereint durch Kultur

Die Schöpfer der Europeade waren zwei begeisterte Tänzer: ein Schlesier aus Nordrhein-Westfalen und ein Belgier, die sich auf diese Weise dem Grundgedanken des Vereinten Europas verschrieben haben. Die Europeade sollte nämlich als Ausdruck des Vertrauens in Freundschaft und Brüderlichkeit zwischen den Nationen des europäischen Kontinents verstanden werden, basierend auf der Idee der “Einheit in der Vielfalt”. Das Ziel der Europeade ist es daher, ein vereintes Europa zu unterstützen, in dem jeder zur Entwicklung seiner eigenen Kultur beiträgt und alle anderen respektiert.
Während der diesjährigen Feierlichkeiten durften Tänzerinnen und Tänzer aus Dyloken nicht fehlen. Sie haben schon Erfahrung bei internationalen Volksfesten, denn sie waren bereits in Belgien und Finnland dabei, 14 Tänzerinnen und Tänzer flogen zum größten Folklorefestival nach Viseu und waren unter den hunderten von Künstlern die einzigen Vertreter aus Schlesien und eine von drei Gruppen, die Polen repräsentiert haben.

 

 

Intensive Zusammenarbeit

Für die Gruppe “Dialog” war es eine tolle Erfahrung, da das Europeade-Programm sehr intensiv war. Ein wichtiges Element des Festivals sind aber auch die gemeinsamen Auftritte von Gruppen aus einem bestimmten Kulturkreis. Der “Fröhliche Kreis” aus Bergisch Gladbach, der schlesische Traditionen aufrechterhält, und die Gruppe “Dialog” aus Dyloken haben sich im Juli dieses Jahres gemeinsam auf die Teilnahme an der Europeade vorbereitet. Zum dritten Mal arbeiteten beide Gruppen zusammen, um als Botschafter der schlesischen und deutschen Kultur teilzunehmen. Die gemeinsame Leistung war eine große Herausforderung, denn die beiden Tanzgruppen mussten einige Choreografien lernen. Doch dank den intensiven Workshops lief alles gut. „Dank solchen Festivals und Auftritten mit anderen Gruppen aus anderen Ländern sammeln wir Erfahrungen, entwickeln uns aber auch von allen Seiten. Wir lernen neue Choreografien, wir schauen uns andere an und wir integrieren uns mit verschiedenen regionalen Gruppen aus ganz Europa. Während dieser paar Tage im Jahr sind wir alle Freunde und tanzen leidenschaftlich gern, manchmal auch ganz spontan außer Programm”, sagt Łukasz Szatkowski von der Gruppe “Dialog” aus Dyloken.

Die Gruppe „Dialog“ möchte sich auch an dieser Stelle bei allen bedanken, die die Reise zur Europeade ermöglicht haben. Sie wurde mit Unterstützung des Bundesinnenministeriums, dank dem Verband der Deutschen Gesellschaften finanziert und dank dem DFK Dyloken, aber auch aus eigenen Mitteln.

 

Dominika Bassek