Beim Internationalen Deutschsprachigem Theaterfestival in Osijek stellten sich Jugendbox-Gruppen aus Tost und Oberglogau-Weingasse vor.

Theater kennt eigentlich keine Grenzen. Doch was völlig anderes haben die zwei Jugendbox-Gruppen aus dem DFK Tost und DFK Oberglogau-Weingasse unter der Leitung von Aleksandra Kupczyk und Tomasz Cuber erlebt, die fast 900 km südlich durch Tschechien, die Slowakei und Ungarn gefahren sind, bis sie im kroatischen Osijek beim XVII. Internationalem Deutschsprachigem Theaterfestival angekommen sind.

 

„Unsere zwei Jugendbox-Gruppen waren die einzigen Vertreter der deutschen Minderheit aus Polen im internationalen Umfeld von insgesamt 27 Gruppen, u.a. aus Serbien, Rumänien, Ungarn und Kroatien“, berichtet Tomasz Cuber.

 

Die Gäste aus Oberschlesien wurden im Schülerheim untergebracht und haben die kroatische Gastfreundschaft und leckeres Essen genossen. „Jeden Tag gab es von 17:00 bis 20:00 Uhr verschiedene Theatervorführungen, an denen insgesamt 320 Jugendliche teilnahmen. Das Programm war höchst unterschiedlich, von Märchen bis zu Dramen, von froh bis traurig, von unterhaltsam bis bewegend – alle Teilnehmer haben die jeweiligen Theaterstücke bewundert“, so Tomasz Cuber. Am zweiten Tag wurden Workshops für die zukünftigen Schauspieler organisiert. Die Gruppen nahmen an drei unterschiedlichen Kursen teil, die von professionellen Trainern geleitet wurden. So haben die Jugendlichen Einblick in die Kunst der Improvisation, Bühnenbewegung, Gestik und Mimik bekommen und anschließend ihre neu erlernten Kenntnisse anderen präsentiert.

 

Am Sonntag gab es nur ein Motto: Bühne frei! „Nach den Proben nachmittags konnten unsere Gruppen die einstudierten Theaterstücke allen Anwesenden präsentieren. Beide Vorstellungen wurden sehr gut angenommen und die Betreuer sowie die Jugendlichen selbst haben großes Lob von anderen Teilnehmern erhalten“, sagt Tomasz Cuber.

 

Nach dem Frühstück am Montag ging es für die Oberschlesier wieder zurück nach Hause. „Dank der tollen Zeit in Kroatien, frisch geknüpften Freundschaften und den Aufführungen  verschiedener Theaterstücke haben unsere Gruppen den theatralischen Horizont mit Hilfe von internationalen deutschsprachigen Altersgenossen stark erweitert. Die Jugendlichen sind mit frischen und kreativen Ideen vollgeladen und werden sie bestimmt bei der nächsten Jugendbox-Edition anwenden“, so Tomasz Cuber.

 

adur