Die deutsche Bildungsgesellschaft in Oppeln unterstützt vor allem Deutschlehrer bei ihrer Arbeit. Nun startete die Institution eine neue Initiative, die natürlich mit Bildung zu tun hat, und zwar die Bücherbox. Die Initiative soll die Lesekultur verbreiten, zumal am 23. April der Welttag des Buches begangen wird.

 

 

 

 

 

Deutsche Bücher wurden der Grundschule in Groß Döbern geschenkt. Hier wurde gestern Nachmittag die erste Bücherbox eingerichtet. Kinderbücher, Romane, Krimis und wissenschaftliche Publikationen – jeder findet etwas für sich. Zur feierlichen Eröffnung der Bücherbox haben die Schüler ein Theaterstück zum Märchen Dornröschen aufgeführt.

 

 

Ein Buch für jeden

 

Die Bücherbox ist im Eingangsbereich der Schule eingerichtet, sodass nicht nur die Schüler oder ihre Lehrer diese Bestände nutzen können, sondern jeder der Lust auf ein gutes Buch hat. Neben der Bücherbox steht eine Bank, auf der man in Ruhe das entsprechende Buch für sich aussuchen kann. „Dank dieser Bücherbox können wir das Lesen fördern, aber dadurch dass es allen zugänglich ist, ist es auch ein gesellschaftliches Ziel, welches wir mit der Bücherbox verfolgen können“ freut sich die Direktorin der Schule in Groß Döbern Gabriela Matyszok.

 

 

 

 

 

Spende

 

Die ersten Bücher für die Bücherbox kommen aus Deutschland und wurden von Lothar Belcoh organisiert. Lothar Beloch wohnt in Hoyerswerda, besucht gerne Schlesien, der Kontakt zur Deutschen Bildungsgesellschaft kam durch Waldemar Gielzok, den Vorsitzenden der DBG, zu Stande: „Nach Gesprächen mit Herrn Gielzok kamen wir auf die Idee der Bücherbox. Bekannte sind umgezogen und da haben sich einige Bücher angesammelt, die sie nicht mehr brauchten, so kam eins zum anderem, ich habe auch bei anderen Bekannten nachgefragt, nun sind die Bücher hier“ sagt Beloch. Er verspricht nach weiteren Büchern zu suchen.

 

 

 

 

 

Lust auf mehr

 

Die Idee der Bücherbox ist es mit jemand anderem zu teilen. Wenn wir schon ein Buch gelesen haben oder im Frühling etwas umräumen, dann kann man diese Bücher, die wir nicht mehr brauchen, eben zu so einer Bücherbox abgeben. Und auf der anderen Seite gibt es Personen, die nach einem Buch suchen, das vielleicht schon längst vergriffen ist, dann kann man sich dort so ein Buch ausleihen“, sagt Waldemar Gielzok. Die Deutsche Bildungsgesellschaft ist offen weitere Bücherboxen einrichten. Sobald sich Menschen finden, die Ihre Bücher teilen möchten, kann man sich bei der Geschäftstelle in der ul. Konopnicka 6 (www.dbg.vdg.pl ) melden, dann organisiert die Bildungsinstitution einen entsprechenden Ort für eine weitere Bücherbox.

 

 

Manuela Leibig