Eine Woche voller Attraktionen und Integration haben Schüler der Grundschule in Klein Strehlitz und der deutschen St. Matthias-Schule aus Bitburg (Rheinland-Pfalz) hinter sich. Dieser deutsch-oberschlesische Austausch findet seit 2003 statt und entwickelt sich immer weiter.

 

Die Schüleraustausch zwischen Klein Strehlitz und Bitburg findet seit 2003 statt. Diesmal besuchten die deutschen Schüler ihre Partner in Oberschlesien.
Foto: Dominika Bassek

 

 

Glück zur Begrüßung und Tränen zum Abschied. Jedes Jahr ist das Schüleraustauschszenario das gleiche oder zumindest sein Beginn und sein Ende. Initiator des Austauschs war Bernard Riedel, damals Direktor des Gymnasiums in Klein Strehlitz, heute stellvertretender Direktor der dortigen Grundschule. „Nach der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages habe ich in Bitburg eine Schule gesucht, die am Schüleraustausch interessiert sein könnte und wir hatten eine gefunden. Ich bin stolz darauf, dass dieses gemeinsame Projekt all die Jahre überstanden hat und vor allem, dass unser Austausch nach der Schulreform fortsetzt wird. Das ist mein Kind, das mir immer wichtig sein wird”, meint Bernard Riedel.

 

 

Es ist eine europäische Schule

Es ist auch wichtig für die gesamte Lehrergruppe, die jedes Jahr ein interessantes Austauschprogramm für die Schüler vorbereitet. Dieser langjährige Austausch findet abwechselnd mal in Oberschlesien und mal in Deutschland statt. Diesmal war Klein Strehlitz an der Reihe. Und so wurde Breslau oder Krakau besucht, aber auch die nähere Umgebung – Oppeln, wo die Jugendlichen eine Stadtrallye gemacht haben und das Schloss in Moschen besuchten. Was gibt es den Schülern? In erster Linie wird die deutsche Sprache gefördert. Es entstehen Freundschaften und die Jugendlichen lernen Offenheit gegenüber anderen. Die Schüler wohnen in Gastfamilien und lernen so auch ihren Alltag kennen. Das war von Anfang an die Absicht: „Mein Ziel war es, eine europäische Schule zu gründen und durch verschiedene Initiativen scheint es mir, dass es gelungen ist”, sagt Bernard Riedel.

 

 

Gegenbesuch nächstes Jahr

Am Donnerstag, den 16. Mai, gab es ein Abschiedstreffen und eine Zusammenfassung des diesjährigen Austauschs. Es gab fotografische Erinnerungen, gemeinsame Geschenke und eine gemeinsame Disco. Am nächsten Tag reiste die deutsche Gruppe nach Bitburg. „Unsere Schüler und ihre Familien haben eine Medaille für ihre Leistungen verdient und ich bedanken mich herzlich für ihr Engagement”, sagt die Schulleiterin Dorota Olszewska.

Ein weiterer Austausch ist für nächstes Jahr geplant. Diesmal fahren Schüler aus Klein Strehlitz nach Bitburg.

 

 

Dominika Bassek