Hans Bollinger liest in Schlesien. Foto: CC BY-SA 3.0

 

 

Der Pädagoge und Musiker Hans Bollinger hat seine Erlebnisse von zahllosen Polenreisen in einem Buch zusammengetragen. „Unterwegs in Polen“ stellt der gebürtige Saarländer nun in Schlesien vor.

 

 

 

 

Seit gut 40 Jahren bereist Hans Bollinger Polen. Auf Drängen seiner Freunde hat der 62jährige Saarländer nun seine Erlebnisse niedergeschrieben – darunter auch die Geschichte seiner abenteuerlichen Hochzeit.

 

In „Unterwegs in Polen“ begibt sich Bollinger nicht nur in die Großstädte, sondern vor allem auch aufs Land. In den polnischen Wäldern traf er auf urige Köhler, begab sich auf die Fährte von Schwarzstörchen und sprach in Schlesien mit Bergleuten über ihre Sorgen.

 

Er stellt sein Buch in Schlesien unter anderem in Oppeln vor, auf der Burg Tost und in der Deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaft in Breslau.

 

Hans Bollinger belässt es nicht nur beim Reisen. Er fördert seit 20 Jahren den trinationalen Kulturaustausch zwischen Deutschland, Frankreich und Polen mit dem Verein „Begegnungen auf der Grenze“. Außerdem ist er 2. Vorsitzender in der Deutsch-Polnischen-Gesellschaft im Saarland.

 

Er hat für sein Engagement zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

 

 

Termine für die Lesungen „Unterwegs in Polen“ mit Hans Bollinger:

 

am Montag, den 24. April um 16 Uhr in der Eichendorff Bibliothek in Oppeln,

 

am Dienstag den 25. April um 18 Uhr im Sitz der Deutschen Sozial-Kuturellen Gesellschaft in der ul Saperow 12 in Breslau

 

und am Freitag, den 5. Mai um 18 Uhr im Schloss Tost.

 

 

 

Juliane Preiss