Piotr Kanzy

Piotr Kanzy

Jung, energisch und bescheiden zugleich: Der 34-jährige Informatiker Piotr Kanzy ist seit letzten Sonntag gewählter Gemeindevorsteher von Groß Neukirch. Er gewann die Wahl im ersten Durchgang mit über 56 Prozent der Stimmen.

 

Piotr Kanzy ist in der Gemeinde Groß Neukirch (Polska Cerekiew) kein unbeschriebenes Blatt, denn schon seit Jahren gehörte er zum engsten Mitarbeiterkreis der verstorbenen Gemeindevorsteherin Krystyna Helbin und war mit der Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde und der Akquise von EU-Mitteln für die Kommune befasst. Und das sehr erfolgreich, denn Groß Neukirch ist eine der Gemeinden, die besonders effektiv nach EU-Geld greifen. So konnten in den letzten Jahren z.B. mehrere Millionen Zloty für die touristisch vielversprechende Sanierung des örtlichen Renaissanceschlosses beschaffen werden. Auch in leitender Stellung konnte Kanzy Erfahrung sammeln, denn nach dem Tod Helbins wurde ihm die kommissarische Leitung der Gemeinde übertragen.

 

Piotr Kanzys Ergebnis ist eindeutig, denn mit 56,7 Prozent aller Stimmen ließ er seine beiden Gegenkandidaten weit hinter sich: Rajmund Zwadło erhielt 38,4 Prozent und Andrzej Wieczorek 4,9 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag dabei bei fast 49 Prozent. “Ich freue mich sehr über das Ergebnis, denn bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, ob ein Sieg möglich ist. Dass ich aber gleich beim ersten Wahlgang gewonnen habe, spornt mich nur noch mehr an, die drei Jahre dieser Wahlperiode gut zu nutzen”, sagt der neue Gemeindevorsteher.

 

Kanzy will in seiner Arbeit vor allem auf den persönlichen Kontakt mit den Bürgern setzen. “Das ist sehr wichtig, denn als Gemeindevorsteher bin ich für die Menschen da. Das habe ich im Wahlkampf versprochen und will mein Wort auch halten”, sagt er. Nun, wie Kanzy meint, müsse sich erst einmal die Siegeseuphorie legen, dann werde er mit seinen Mitarbeitern sprechen und einen konkreten Arbeitsplan ausarbeiten. “Ich weiß, dass ich dabei auf die Unterstützung der Mitarbeiter des Gemeindeamtes, meiner Familie, Freunde und der Bürger der Gemeinde zählen kann”, meint der Gemeindevorsteher und hofft, in drei Jahren alle überzeugen zu können, dass seine Wahl die richtige gewesen ist.

 

Piotr Kanzy wird während der nächsten Gemeinderatssitzung vereidigt, wenn die Wahlergebnisse offiziell bekanntgegeben wurden.

 

Rudolf Urban