Schon bald entscheidet sich, wo die Europeada stattfindet. Foto: FUEN.

Während die letzte Europeada nicht einmal ein Jahr zurückliegt, laufen schon die Vorbereitungen zur nächsten auf Hochtouren. Die nächste Fußballeuropameisterschaft der nationalen Minderheiten findet 2020 statt. Als Gastgeber haben sich bereits zwei  Regionen beworben.

 

Nachdem die Europeada 2016 in Südtirol organisiert und durchgeführt sowie auch von der dortigen deutschsprachigen Gemeinschaft gewonnen wurde, wollte der Veranstalter – die Föderalistische Union Europäischer Volksgruppen (FUEN) – nun allen ihren Mitgliedern eine Chance geben, das nächste Turnier zu veranstalten. Beworben haben sich zwei Regionen, von denen eine zum neuen Gastgeber gewählt wird. Gegeneinander treten die deutsch-dänische Grenzregion und die Kärntner Slowenen an. Beide charakterisieren sich durch eine vielfältige Geschichte und starke nationale Minderheiten.

 

Was jedoch beide Bewerber besonders verbindet, ist jeweils ein Jubiläum, das im Jahr 2020 in beiden Bewerberregionen gefeiert wird. In der deutsch-dänischen Region ist es der 100. Geburtstag der jeweiligen Minderheit, die durch die Grenzverschiebung im Jahr 1920 entstanden sind. Für das 100-jährige Jubiläum werden daher zahlreiche Veranstaltungen geplant und auch für eine symbolische Bedeutung wäre ein Fußballturnier der nationalen Minderheiten passend. Und in Kärnten wird das Jubiläum der Volksabstimmung vom Jahr 1920 begangen. Dazu versprechen sich die Slowenen durch die Veranstaltung der Europeada eine Stärkung der eignen Position: „Durch die Austragung der Europeada wird die Identität der slowenischen Volksgruppe gestärkt und die deutschsprachige Bevölkerung im Land für Volksgruppenangelegenheiten sensibilisiert. Auf die sprachlichen Minderheiten in Europa aufmerksam zu machen und ihnen ein Umfeld der Vernetzung zu bieten, steht im Vordergrund dieser Fußballeuropameisterschaft der europäischen Volksgruppen“, erklären ihre Bewerbung die Sprecher der slowenischen Volksgruppe.

 

Wo letztendlich die Europeada in drei Jahren ausgetragen wird, entscheidet die Delegiertenversammlung der FUEN schon im Mai beim Kongress in Rumänien. Zu erwarten ist auch, dass am Turnier traditionell die Deutsche Minderheit aus Polen teilnehmen wird. Bei der letzten Europeada schaffte man es leider nicht aus der Gruppe und verspricht sich 2020 Mal mehr Erfolg.

 

Die Europeada 2020 wird zum vierten. Mal veranstaltet. Die drei vorherigen wurden alle (!) von den Deutschen aus Südtirol gewonnen.

 

Łukasz Biły